Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: Januar 2017 63 RSS


Politisches Theater

Als Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat ist er gescheitert. Das befähigt Gabriel aus dem Stand zum Außenminister. Ohne breite Stellenausschreibung, ohne Gegenkandidaten, ohne Probezeit. Das mehr...

31.01.2017 | Hartmuth Lorenz, Schwerin


Superman oder Heilsbringer?

Dem »ARD-Deutschlandtrend« zufolge glauben 69 Prozent der Bürger, dass der SPD mit Martin Schulz »ein Neuanfang« gelingen könnte. Nach jahrzehntelanger Politik des Aussaugens der Bürger in mehr...

31.01.2017 | Peter Richartz, Solingen


Dokumentarfilm "Rabbi Wolff"

Was Filmkunst bewirken kann, zeigte der im Schweriner Capitol am 25. Januar vorgeführte Dokumentarfilm »Rabbi Wolff«. Wer dazu Gelegenheit hat, sollte diesen Film sehen. Gewidmet ist er William Wolff, mehr...

31.01.2017 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Problematisch

Die so genannten »Reichsbürger« werden zunehmend ein Problem für die Gesellschaft, vorallem für die Behörden. Sogar ein Tötungsdelikt gab es.

Wie kommt es dazu? Eine entscheidende Rolle spielt dabei, mehr...

31.01.2017 | H. Meier, Rostock


Einzigartig

Ziemlich amüsant fand ich den Leserbrief von Herrn Kühne (29.01, Seite 2). Als Zugezogener stellte er nicht die Einzigartigkeit des Schweriner Lenindenkmales für ganz Deutschland fest, sondern, das so mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Lenindenkmal in Schwerin"
im Schweriner Blitz vom 31.01.2017


31.01.2017 | Karl Scheffsky, Schwerin


"Ich will gewinnen!“

Über die Wahl des M. Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten wurde auf allen Sendern reichlich und als erstes berichtet. Ob es der von seiner eigenen Partei frenetisch bejubelte Schulz bei der Wahl bringt, mehr...

30.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Demokratie steht für Akzeptanz einer Mehrheitsmeinung

Seit dem 29. Januar ist es amtlich:

Schwerin hat einen Zugezogenen,

Schwerin hat einen Feststeller,

Schwerin hat einen sehr Verwunderten,

Schwerin hat einen Fragenden,

Schwerin hat einen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Lenindenkmal in Schwerin"
im Schweriner Blitz vom 29.01.2017


30.01.2017 | Dirk Schmulz, Schwerin


Was ist das?

Meiner Vermutung nach müsste es sich bei diesem Tier um eine "Aalmutter" handeln.

MfG R. Kesten

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Was ist das?"
im Vier Tore Blitz vom 29.01.2017


29.01.2017 | Rainer K., Pasewalk


Müssen Rentner Steuern zahlen ...?

Der Stralsunder Ortsverband des BRH setzt seine Tradition der monatlichen Veranstaltungen auch im Jahr 2017 fort. Ungebrochen ist das Interesse der Mitglieder an unterhaltsamen oder auch lehrreichen mehr...

27.01.2017 | E. Gärtner


Gingster gewannen Meisterschaft

Die Gingster Hochspringer holten sich bei den diesjährigen Hochsprungmeisterschaften mit Musik den Gesamtsieg vor den Sportlern aus Binz. Über 90 Schüler der Regionalen Schulen aus Binz, »Am Grünen mehr...

27.01.2017 | Julienne Köster, Gingst


Schulzentrum öffnete seine Türen

Am 14. Januar wurde das Schulzentrum am Sund in Stralsund für alle Eltern, Schüler und Interessierten geöffnet. Neben den Informationsveranstaltungen der zukünftigen 5. und 7. Klassen wurden vor allem mehr...

27.01.2017 | Katharina Wolff, Stralsund


Unverständlich

»Ich verstehe die Welt nicht mehr«, diesen Satz hört man nicht nur gelegentlich, sondern immer häufiger, wenn man mit vielen Menschen Umgang hat.Dass die Illusion von einer friedlicheren und mehr...

26.01.2017 | Brigitte Schneider, Warnemünde


"Ein Hund gehört nach draußen"

„Ein Hund gehört nach draußen“, erklärte mir ein Mann, der seinen Schäferhund im Zwinger hält. „Ein Hund stinkt und macht Dreck im Haus“, nannte er als weiteren Grund, seinen Hund im Zwinger zu mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Das passt nicht mehr in die heutige Zeit"
im Vier Tore Blitz vom 10.01.2017


26.01.2017 | Iris Bauer, Carpin


Beseelte Wesen

Jede Woche bin ich gespannt auf die neuen Leserbriefe und freue mich über die qualifizierten Beiträge zu den Themen, die uns alle angehen. Die Erlebnisberichte über die letzten Kriegstage der Leser G. mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe"
im Rostocker Blitz vom 22.01.2017


26.01.2017 | Astrid Suchanek, Rostock


Was bleibt vom Mythos übrig?

Wie viel Realität steckt eigentlich hinter dem Namen oder der Person Klaus Störtebeker? Um diese Frage zu klären, lud die Seniorenakademie 55 plus Stralsund den Historiker Christian Peplow von der mehr...

25.01.2017 | Wolfgang Mengel, Stralsund


Abzocke ohne Ende

Wer hat das noch nicht erlebt? Egal, ob es sich um Telekommunikationsunternehmen handelt oder Energieanbieter, eine Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen scheint so gut wie unmöglich. Entweder mehr...

24.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Lenindenkmal in Schwerin

ich bin zugezogen und muss feststellen, dass an der Ecke Hamburger Allee / Plater Straße immer noch ein großes Lenindenkmal steht, sehr zur Freude ewig Gestriger und zum Ärger aller demokratisch mehr...

23.01.2017 | Jürgen Kühne, Schwerin


Zur Namensstreichung

Z. Zt. wird viel über den Beschluss des Senats der Uni Greifswald diskutiert. Ich kann mich diesem nicht anschließen. Ich kann die Auffassung von nur zeitweilig an der Uni weilenden Studenten nicht mehr...

23.01.2017 | Wolfgang Mengel, Stralsund


Dank den Busfahrern

Ich möchte ein großes Lob sowie ein Dankeschön an das gesamte Busfahrer-Team VVR auf Rügen aussprechen. In der Zeit, in der wir von Schnee und Eis „überrascht“ worden sind, wurden unsere Kinder mehr...

23.01.2017 | Anonym, Rügen (Name dem Verlag bekannt)


Ohne Illusionen

Wir hatten uns alles so schön gedacht, doch die Bilanz ist ernüchternd: Das mittels EURO und NATO geeinte Europa in Freiheit und Sicherheit schien (zumindest bis zur Weichsel) gelungen, mit mehr...

23.01.2017 | Dr. H. Sänger, Schwerin


Fragen zum Fall

Zu "Aus dem Gerichtssaal", Rostocker BLITZ vom 22. Januar:

Zum Sachverhalt stark verkürzt: Im April 2015 werden 2 albanische Männer und eine Frau bei einen Diebstahl in einen bekannten mehr...

23.01.2017 | Manfred Statzkowski, Rostock


Klappt die Kommunikation?

Zum Jahresende 2016 standen viele Verbraucher vor der Wahl, den Stromanbieter zu wechseln oder nicht. Leider gibt es in ländlichen Bereichen generell sehr wenig Wahlmöglichkeiten und so wird der mehr...

21.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Todesfalle Radweg

Am Sonntagnachmittag lockte der Schnee viele Familien mit kleinen und großen Kindern zum Schlittenfahren in die Hellberge. Die Schlitterpartie für die Fussgänger begann bereits beim Betreten des mehr...

20.01.2017 | Der Name des Verfassers ist der Redaktion bekannt


Fairer Umgang

Mit Interesse lese ich besonders gern die Leserbriefseite. Hier treffen die Meinungen und Auffassungen zu den unterschiedlichsten Sachgebieten aufeinander, besonders zu den politischen Problemen. Oft mehr...

18.01.2017 | Karl-August Puls, Schwerin


Profit Neujahr!

Die Silvesterparty ist vorbei. Das Geld hat wieder das Wort. Bestimmt jeden Schritt unseres Lebens. Die frohe Botschaft: Auch 2017 steigen Preise und Mieten ungeniert. Werden wir von den Nutznießern mehr...

17.01.2017 | Franz Savatzki, Warnemünde


May und Trump rütteln an den Festen Europas

Trump ist zwar noch nicht Präsident, aber jetzt schon wird jedes gesagte Wort in Europa zerfetzt. Es ist scheinbar die Angst, dass bisherige gewohnte Strukturen aufgebrochen werden und der Vorsager mehr...

17.01.2017 | Wolfgang Mengel, Stralsund


Überklebt, gekritzelt, unleserlich

Rettungskräfte fordern beleuchtete Hausnummern in ländlichen Gebieten gesetzlich vorzuschreiben. Warum fordern sie nicht gemeinsam mit den Paket-, Post-, Zeitungszustellern, Polizei, Apotheken- und mehr...

17.01.2017 | Karin Missal, Schwerin


Zeiten und Personen

Trotz der vielfältigen und aufregenden Aktuellinformationen ist es doch interessant, Veröffentlichungen aus den Anfängen der Vereinigungsära mit heutigen Fakten zu vergleichen. So stellte ein A. mehr...

17.01.2017 | Horst Dobbrick, Schwerin


Dei Natur

Sitt‘ck in‘ Toch,

huscht sei an mi

ümmer väl tau rasch vörbi.

Nähm‘ck dat Rad,

denk ick, kiek an,

bün an ehr all nehger dran.

Gah‘ck tau Faut

dörck Holt un Heid,

läw‘ck mit allns,

wat sei mehr...

17.01.2017 | Dieter Niebuhr, Parchim


Ein Land und seine dunkle Geschichte

Ich muss dem Leserbriefschreiber K.-H. Fehrmann im BLITZ vom 15. Januar Recht geben, der sich zum Buch »Flucht, Vertreibung, Neuanfang« kritisch geäußert hat. In dem vom Medienhaus Nord mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Es gibt nicht nur eine Wahrheit«"
im Rostocker Blitz vom 15.01.2017


17.01.2017 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Betroffenheit

Beim Artikel:"Jede Sache hat zwei Seiten" Hans-Jürgen G. fühlte ich mich wieder in den Geschichtsunterricht in meiner POS versetzt. Stimmt alles so, wie beschrieben!

Es stand geschrieben und so war mehr...

17.01.2017 | Manfred Statzkowski, Rostock


Filmstoff Realität

Angekommen im Jahr 2017, fühlt man sich, als sei man in einem Sciencefiction-Film der Hollywood-Drehbuchschreiber angekommen. Bester Filmstoff sozusagen: Milliardenschwere Privat-Unternehmen, die mehr...

17.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Warum ist die Kriegstreiberei möglich

Solange Menschen den Regierungsparteien uneingeschränkt folgen, sie mittragen und applaudieren, ohne kritisch das Handeln der Parteispitzen auf Landes-, Bundesebene und die Beschlüsse des Bundestages mehr...

16.01.2017 | Norbert Klagge, Bömitz


Jede Sache hat zwei Seiten

Mich hat der Leserbrief von K.-H. Fehrmann sehr bewegt, weil ich seiner Meinung auch aus persönlicher Erfahrung zustimmen kann. Als die US-Truppen am 2. Mai 1945 unser Dorf im Klützer Winkel mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Es gibt nicht nur eine Wahrheit"
im Schweriner Blitz vom 25.12.2016


16.01.2017 | Hans Jürgen G., Rostock


Danksagung des Katzenschutz Kühlungsborn e. V.

Was für eine Freude und Überraschung zum Jahresende! Wir sind überglücklich, dass das Schicksal von Asja so viele tierliebe Menschen berührt. Dank Ihrer Unterstützung konnte die Tierarztrechnung mehr...

16.01.2017 | Karin Stüver, Katzenschutz Kühlungsborn e. V.


Sammlerverein Hansephil sagt Danke

Der Sammlerverein Hansephil e. V. bedankt sich bei allen Damen und Herren, die im Jahre 2016 dem Verein Spenden in Form von Briefmarken, Belegen, Ansichtskarten und Alben zukommen ließen. Das Sammeln mehr...

16.01.2017 | Horst Jann, Rostock, Pressesprecher (Telefon 03 81/1 21 83 53)


Bäume auf dem Schlachtermarkt

Was tut man den Bäumen auf dem Schlachtermarkt an,

man spricht davon sie zu fällen.

In naher Zukunft irgendwann

solln neue sich dazu gesellen.

Besinnt euch lasst die Bäume stehn, schwelgt nicht mehr...

16.01.2017 | Klaus Rosin, Schwerin


Geheimnisvoll ...

Von den zum Jahresende angekündigten Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Rinderbesamungsstation ist nichts zu sehen. Dafür wurde nun ein Schild mit der Aufschrift »Schwerino kommt!« mehr...

16.01.2017 | Hartwig Wischendorf, Schwerin


Weltfremd

Zu »Nicht vergleichbar«, Blitz vom 15. Januar.

Geschichts- und weltfremd erscheint die Unterstellung, deutsche Flüchtlinge hätten sich 1945 auch »auf den beschwerlichen Weg nach Syrien gemacht«, wenn mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Nicht vergleichbar"
im Schweriner Blitz vom 16.01.2017


16.01.2017 | Dr. H. Bomke, Schwerin


Offener Brief an Frau Merkel

Sehr geehrte Frau Merkel! Nun hat es auch die Regierungshauptstadt getroffen. Sie und die übrigen Entscheidungsträger von der Regierungsbank saßen einträchtig bei der Trauerfeier für die Opfer mehr...

16.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Tag der offenen Tür

Reges Treiben herrschte beim traditionellen »Tag der offenen Tür« am 7.1.2017 am Gymnasialschulteil des Schulzentrums Barth. Insbesondere die Schüler der zukünftigen 7. Klassen und deren Eltern, aber mehr...

13.01.2017 | D. Mews


Es wurde auch Zeit!

Die Anhebung des Mindestlohnes von 8,50 Euro auf 8,84 Euro zum 1. Januar 2017 und zwar brutto, hat „katastrophale Auswirkungen“ auf das Gaststättengewerbe aus der Sicht der Gastronomen.

Andererseits mehr...

13.01.2017 | Ulf-Harry Kugelmann, Neuwied/Rh.


Kinder der Zeit

Wenn der Autor des Beitrages "Kinder des Kalten Krieges" mal kurz in sich gehen könnte. Atomwaffen haben in beiden Staaten gelagert. Kein kapitalistischer "Kriegstreiber" wäre annähern auf die Idee mehr...

12.01.2017 | Manfred Statzkowski, Rostock


Kinder des Kalten Krieges

Unlängst las ich von einer gestandenen Mecklenburgerin in einem Monatsjournal, sie gehöre zu denen, die ständig ein schlechtes Gewissen haben, weil sie zu wenig getan haben für Änderungen der mehr...

12.01.2017 | Siegfried Spantig, Hagenow


Du armer Hund!

Den Artikel von Frau Mentz aus Heinrichsruh kann ich nur bestätigen. Der Hund ist ein Rudeltier und die Zwingerhaltung ist gleichzusetzen mit dem Gefängis inklusive Einzelhaft für einen Menschen. mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Das passt nicht mehr in die heutige Zeit"
im Vier Tore Blitz vom 15.01.2017


11.01.2017 | Frank Schäfer, Plau am See


Das Geschäft mit dem Strom

Die sogenannte Liberalisierung des Strommarktes geht nur zu Lasten des kleinen Verbrauchers:

So trägt der Bürger die ständig wachsenden Kosten der Privatisierung von Strom und der Energiewende. mehr...

11.01.2017 | Martina Plischka, Plau am See


Das passt nicht mehr in die heutige Zeit

Zwingerhaltung ist Hundeknast!

Meist auch noch Einzelhaft!

Hat ein Hund das verdient?

Ist er ein Geschöpf, welches zu dumm ist zu merken, dass es anders gehen könnte?

Fühlt ein Hund anders als mehr...

10.01.2017 | Iris Mentz, Heinrichsruh


Das Wort des Jahres

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat das Adjektiv „postfaktisch“ zum Wort des Jahres gemacht, weil es angeblich die öffentliche Diskussion geprägt hat. Doch diese lateinische Wortschöpfung mehr...

10.01.2017 | Hartwig Wischendorf, Schwerin


Meisen in' Snei

Twei sünd‘t, dei

up Fauder luern.

Wat sall‘ck daun?

Sei grod beduern?

Heff kein Schuld,

dat‘s ok dor hinn‘

üm dis Tied

för sick nicks finn‘.

Smiet ick ehr

de Küürn nu hen,

ward‘ck sei mehr...

10.01.2017 | Dieter Niebuhr, Parchim


Eine Wohltat

Lieber Leserbriefschreiber D. Wegner, auch ich bin Neubürger in diesem Land – in Mecklenburg-Vorpommern. Vor 2,5 Jahren bin ich aus NRW hergezogen. Nicht wegen des Geldes und nicht wegen der Arbeit. mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Ein ganz anderes Weihnachten"
im Rostocker Blitz vom 08.01.2017


10.01.2017 | Iris Hesse, Rostock


Ergänzung zum Jahresrückblick

Deutschland, oder anders ausgedrückt, dem Land der Deutschen, scheint im vergangenen Jahr trotz des eindeutigen Inhalts seines Namens sein Volk verloren gegangen zu sein. Die Mehrheit der Politiker mehr...

10.01.2017 | Ádám Sonnevend Dr., Rostock


Prioritäten?

Syrien, IS, Rußland/USA, Türkei, Flüchtlinge, Umwelt, Atomernergie, Welthunger, Südamerika u.s.w. Und da haben gewisse Menschen Zeit über Negerküsse, Mohrenköpfe, 5-Pfundnoten mit tierischen mehr...

09.01.2017 | Manfred Statzkowski, Rostock


Bitte genau bleiben

Sehr geehrter Herr Häußer, bleiben Sie bitte genau. Erstens heißt es "Framing" und nicht frameing, zweitens heißt es nicht Rahmen, sondern Einrahmen. Wenn man sich also über was auch immer kritisch mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Postfaktisch und Frameing"
im Schweriner Blitz vom 08.01.2017


08.01.2017 | Mario Schmidt, Schwerin


Tolle Auktion in der Kita

Die Idee, Kunstwerke aus unserer Kita zu versteigern, ist ein voller Erfolg geworden. Insgesamt 325 Euro können wir in diesem Jahr für unsere Spielplatzgestaltung ausgeben!

In unserer Kita haben wir mehr...

06.01.2017 | Marita Chalinski


Herzlichen Dank allen Helfern!

Am 20. Oktober 2016 brannte unser Heim vollständig nieder. Durch den mutigen und umsichtigen Einsatz der Kameraden der Feuerwehren Glowe, Sagard, Sassnitz und Breege konnte der Brand zumindest mehr...

06.01.2017 | Harald und Annette Toussaint, Glowe


Gelungener Abschluss

Applaus für zwei frohe und unterhaltsame Stunden mit Musik.

In vier Veranstaltungen erlebten 800 Gäste, Mitglieder der Volkssolidarität der Stadt Rostock sowie viele Sympathisanten unseres Verbandes mehr...

05.01.2017 | Marianne Gutzmann, Rostock


Schwerin verliert vor Gericht

Basiert die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes zum Bau eines Anlegers für Sportboote in Schlossnähe nur auf Naturschutz-Vorschriften? Es war doch wohl gängige Rechtsauffassung der Schweriner mehr...

04.01.2017 | Hartmuth Lorenz, Schwerin


Nach den Festtagen

Wenn man als reifes Ehepaar mit zwei Mehr-Kind-Familien aus eigenen Ablegern - zuzüglich des erhöhten sekundären Verwandtenaufkommens durch im Familienbrauchtum eingebettete Besuchsgepflogenheiten - mehr...

03.01.2017 | Franz F., Neustrelitz


Seltsame Sinneswandel

Es ist wie ein Wunder – immer wenn Politiker vor dem Ende ihres Amtes stehen, sagen sie plötzlich Wahrheiten, die ihnen jahrelang nicht über die Lippen gekommen sind. So auch US Außenminister Kerry, mehr...

02.01.2017 | Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin


Deutschland 2017 - Jetzt erst recht!

Das nächste Jahr, mir ist das klar, wird wieder mehr als annehmbar.

Ich setze gegen Defätismus, komplett auf großen Optimismus.

Denn Deutschland bleibt ein Premium-Land. Weltweit ist Menschen das mehr...

02.01.2017 | Jörg Ulrich Helgert, Parchim


Ein Dank an alle

Allen Menschen, die über die Feiertage für unser Wohl und unsere Sicherheit gesorgt haben, möchten ich heute im Blitz ein großes öffentliches Dankeschön sagen. Ob in den Krankenhäusern, auf den mehr...

02.01.2017 | Karl-August Puls, Schwerin


Pflege in MV

Hören wir doch alle Jahre wieder: Mecklenburg-Vorpommern hat kein Problem bei der Versorgung pflegebedürftiger Mitbürger. Nun, das Land hat sicher kein »Problem«. Die Probleme haben die von den Kassen mehr...

02.01.2017 | Karin Missal, Schwerin


Bittere Erfahrungen

Das Jahr 2016 nähert sich dem Ende. Viele werden zufrieden zurückblicken auf das Erlebte und Geschaffene, aber leider nicht alle. Die Erinnerung schmerzt. Sie wurden belogen, schikaniert, ausgenutzt, mehr...

02.01.2017 | K. Holgerson, Hagenow


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.