Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: Februar 2014 82 RSS


Kandidaten der InKa zur Kommunalwahl in der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

als Vorsitzender der Initiative Zukunft Kaiserbäder (InKa) freue ich mich, Ihnen unsere Kandidaten zur Kommunalwahl am 25.05.2014 in der Gemeinde Ostseebad mehr...

28.02.2014 | Sven Brümmel, Ostseebad Heringsdorf


Knigge-Kurs im Rugard Strandhotel Binz

Eine ganz besondere Jugendstunde erlebten die Mädchen und Jungen der Klasse 8g des EMA-Gymnasiums im Januar 2014, die sie nicht vergessen werden. Mit freudiger Erwartung und etwas aufgeregt nahmen die mehr...

28.02.2014 | E. Behnke, Putbus


Der Fall Edathy und andere Betrügereien

Edathy ein Name, den keiner kennt, doch nun ihn täglich die Medienwelt nennt. Die Politik wird mächtig aufgemischt – Wahrheit oder Lüge aufgetischt?

Einer schiebt dem anderen den schwarzen Peter zu, mehr...

28.02.2014 | Ch. Bärwinkel, Stralsund


"Tanzladys" begeisterten

Wer einen stimmungsvollen Nachmittag verleben möchte, der lädt sich die »Tanzladys« der Volkssolidarität unter Federführung von Frau Hose ein.

Das taten 68 Mitglieder der BRH-Ortsgruppe Stralsund mehr...

28.02.2014 | K. Thoß


Menschlichkeit kontra Rechtsstaat?

Da muss ich lesen, dass eine 85-jährige Frau nach einer Schmerzbehandlung, nur mit einem Nachthemd bekleidet und ohne Geld, weit nach Mitternacht vom Stralsunder Helios Hanse Klinikum entlassen und mehr...

28.02.2014 | Hans Bremerkamp, Rostock


Der Klimaschutz beginnt vor Ort

Die Sanierung des Bauspielplatzes Schwerin ist ein tolles Beispiel dafür, was eine Investition in den Klimaschutz vor Ort bewirken kann. Wenn durch solche Maßnahmen die Schweriner Luft sauberer wird, mehr...

28.02.2014 | Steffen Davids, Schwerin


Freiwilliges Engagement fördern

Wie vielfältig das Ehrenamt in Schwerin ist, wurde nicht zuletzt auf der Ehrenamtsmesse am vergangenen Wochenende deutlich. Nicht wenige Bürgerinnen und Bürger sind bereit, ohne finanzielle mehr...

27.02.2014 | Norbert Reinsch, Schwerin


Diätenerhöhung im Bundestag

Bereits im antiken Griechenland wurde eine angemessene Entschädigung für Abgeordnete gezahlt, um auch weniger wohlhabenden Schichten demokratische Mitwirkung zu ermöglichen. Diese Funktion erfüllen mehr...

26.02.2014 | Andreas Lange, Teterow


Nachdenklichkeiten in der Ukraine

Was nun die sogenannte liberale Freiheit dem Land aus der EU bringt, in Verbindung gesehen mit den neuen Millionären im eigenen Land und der großzügigen wirtschaftlichen Hilfe aus dem Nachbarland mehr...

26.02.2014 | Erich Weber, Schwerin


Radio MV nicht für Senioren

Ich stelle immer wieder fest, dass Mecklenburg-Vorpommern mit dem Anschluss an den NDR kulturell und im Erhalt seiner Identität verloren hat. Dazu trägt gerade der NDR, sowohl als Fernsehen als auch mehr...

26.02.2014 | Michael Strähnz, Schwerin


Rollen bald 40 t-LKW nachts durch Wohngebiete Broderstorf, Neu-Broderstorf und Fienstorf?

Broderstorfs Bürgermeister (BM) und die Leitende Verwaltungsbeamte (LVB) des Amtes Carbäk waren offensichtlich nicht ganz ehrlich, als sie auf der jüngsten Gemeinderatssitzung am 5. Februar 2014 den mehr...

26.02.2014 | Wolfgang Nagel, Fienstorf


Nicht nur eine Frage der Kosten

Leserbriefe »Es geht nicht nur ums Schiff« und »Auf ins nächste Haushaltsloch«, BLITZ vom 23. Februar.

Ich verfolge wie Herr M. Kaufmann schon viele Jahre die Diskussionen zum Tradi. Was aber jetzt mehr...

25.02.2014 | Hartmut Lindner, Rostock-Schmarl


"Politzirkus" auf Tournee

Es ist der Sprachgebrauch Dr. Sybille Bachmanns, den sie auf die Vorgänge um die Willenserklärungen Rostocker Bürger anwendet, die nach jahrelangem Tauziehen nichts weiter wünschen, als die lang mehr...

25.02.2014 | Stephan Bohnsack


Gesucht werden zwei verjagte Kater

Seit Mittwochmorgen, 19. Februar 2014, sind zwei Kater in Broderstorf durch einen Nachbarkater vertrieben worden. Er jagte die beiden so weit, dass sie sich seitdem nicht mehr nach Hause wagen. Liebe mehr...

25.02.2014 | Anonym, Broderstorf (Name dem Verlag bekannt)


Des Volkes Stimme

In schlappen zwölf Wochen werden Sie gebeten. Zu den Wahlurnen! Ihre Stimme ist gefragt – des Volkes Stimme. Doch wenn einmal gerade keine Wahl ansteht, ist Ihre Stimme dann auch gefragt? Wohl eher mehr...

25.02.2014 | Udo Cimutta, Steinfeld


Man muss nur wollen

Ich als Mecklenburger oder auch als Warnemünder Jun, rufe alle emaligen Seeleute, Schiffbauer und Hafenarbeiter sowie alle Rostocker auf, sich an der Bürgerbefragung am 25. Mai zu beteiligen, damit mehr...

25.02.2014 | Kapitän Peter Maaß


Flegelhaft

"Am deutschen Wesen soll die Welt genesen " zu Sotschi 2014 Sehr geehrter Leser Karl-Heinz Flegel,Rostock-Evershagen, sollten Sie Ihren Artikel ernsthaft so gemeint haben, dann kann man nur mehr...

25.02.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen

Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

 

 

Vierzehn Tage lang erfreuten wunderschöne Bilder aus dem kaukasischen Sotschi die sportbegeisterte Welt.

Schon weit im Vorfeld ereiferten sich darüber mehr...

24.02.2014 | Karl-Heinz Flegel, Rostock-Evershagen


Zentrale Mülldeponie im Stadtwald

Liebe Stralsunder,

ich bin bekennender Stadtwaldläufer. Da komme ich regelmäßig an liebevoll gestalteten Aufstellern vorbeigesaust auf denen mit stolzen Buchstaben über unsere „Grüne Stadt“ am Wasser mehr...

24.02.2014 | Michael Maluche, 18437 Stralsund


Frevel

Da steht er nun mit abgebrochnem Besen

versteht die Jugend und die Welt nicht mehr.

Denn was nun fehlt kann nicht genesen und die Ästhetik tut sich schwer.

Es hät ihm niemand das Gerät genommen, mehr...

24.02.2014 | Klaus Rosin, Schwerin


Nicht gesetzeskonform

Zum Leserbrief »Nochmals Thema Kirchensteuer«, Blitz vom 23. Februar.

Es ist ja sehr erfreulich, dass es dem Leser Erich Weber finanziell so gut geht, dass er freiwillig noch mehr Steuern zahlen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Nochmals Thema Kirchensteuer"
im Schweriner Blitz vom 24.02.2014


24.02.2014 | K. H. Fehrmann, Schwerin


Skyline von Schwerin weiter zerstören?

Hervorragende Architekten und Gartengestalter wie Demmler und Lenne´ haben in Schwerin herrliche Sichtachsen geschaffen. Schauen wir zum Beispiel vom Offierskasino auf das Schloss oder vom Eingang des mehr...

24.02.2014 | Peter Schult, Schwerin


Die Mütterrente

Die Mütterrente im Osten fällt geringer aus als im Westen. Warum und weshalb sollen die Mütter im Osten, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, weniger Mütterrente erhalten wie die im Westen? Ob mehr...

24.02.2014 | Frau Müller, Schwerin


Dank dem ehrlichen Finder

Am Sonntag, dem 23.02. war ich mit dem Fahrrad unterwegs zum Flohmarkt am Ostseepark und stellte kurz vorm Ziel fest, dass ich meinen Fahrradcomputer verloren hatte. Groß war die Freude, als ich den mehr...

23.02.2014 | Reinhard Rodewald, Rostock


Die Linke Amt Gadebusch wählte einen neuen Vorstand und tritt mit 15 Kandidaten für die Stadtvertretung an

Die Linke Amt Gadebusch wählte einen neuen Vorstand und tritt mit 15 Kandidaten für die Stadtvertretung an

 

Am 19.Februar 2014 wählte die Basisorganisation DIE LINKE Amt Gadebusch einen neuen mehr...

23.02.2014 | Thomas Konieczny, 19205 Gadebusch / OT Wakenstädt 37


Wir haben nur eine Erde

Erst wenn der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gerodet ist, werdet ihr feststellen, das man Geld nicht essen kann. (Überlieferte Weisheit des Kanadischen Stammes, der mehr...

20.02.2014 | Detlef Neumann


Offener Brief

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Kreistagssitzung bin ich nach meiner persönlichen Meinung zur Kandidatur eines NPD-Mitglieds als Bürgermeister für die Stadt Pasewalk befragt mehr...

20.02.2014 | Dr. Barbara Syrba, Landrätin


Der "modern-senior-chor-mecklenburg" unter Leitung von Herrn Peter Bauer fährt auch in diesem Jahr wieder nach Mistroy - Polen. In der Woche vom 22.02. bis 01.03.2014 wollen wir, die Sängerinnen und mehr...

20.02.2014 | Ilse Meyer, Neubrandenburg


Die Luft wird dünner...

Es ist Mittwoch der 19. Februar 2014, 9.45 Uhr...durch den Lärm der Kettensägen werden die Anwohner der Häuser Professor Frege Straße 62-68 aus der vormittäglichen Ruhe gerissen. Und da fällt schon mehr...

19.02.2014 | Helge Reiber, Wismar


Auf ins nächste Haushaltsloch

Mit Recht hat Herr Detlef S. seiner Empörung Ausdruck verliehen, dass die Bürgerschaft 2011 Beschlüsse unter Missachtung eines eingereichten Bürgerbegehrens fasste. Zumal die »Spitzenpolitikerinnen« mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Streit ums Tradi ...«"
im Rostocker Blitz vom 16.02.2014


18.02.2014 | Hubert Pietschmann


Offener Brief

An alle Fraktionen der Stadt Kröpelin, an die Stadtverwaltung unserer Stadt.

Sehr geehrter Herr Dr. Borchard, werte Abgeordnete,

wer heute durch das Stadtzentrum von Kröpelin geht merkt die mehr...

18.02.2014 | Herbert Boldt, Bürger der Stadt Kröpelin seit 1949


Treffpunkt Europa

Sehr geehrte Redaktion,

 

mit Interesse verfolge ich ihre Informationen hinsichtlich vorgesehener kultureller Veranstaltungen bzw. Hohepunkte.

 

So wurde auch eine musikalische Unterhaltung "De mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""
im Wismarer Blitz vom


18.02.2014 | Anonym, 18507 Grimmen (Name dem Verlag bekannt)


Den Nagel auf den Kopf getroffen

Der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf: Heiligendamm ist zwar das älteste deutsche Seebad, zugleich aber auch das Schlusslicht in Sachen Infrastruktur - und das seit Jahren. Außer dem Hotel, drei mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Für eine glänzende Neubelebung reicht der Titel nicht aus"
im Rostocker Blitz vom 16.02.2014


18.02.2014 | Martin Dostal, Hohenfelde


Zukunftsmusik für Rostock. Ein Bürgerschaftsbegehren ist der richtige Weg!

Frau Bachmann (4%) und Frau Karina Jens (7%) sind nicht Rostock. Rostock, das sind 202 000 Einwohner von denen 7000 mit ihrer Unterschrift bekräftigt haben, die „Dresden“ in den Stadthafen zu mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Standort Traditionsschiff - Bürgerentscheid"
im Rostocker Blitz vom 16.02.2014


17.02.2014 | Hartwig Niemann, Rostock


Der kleine Albert

Am letzten Samstag (15. Febr.) durfte ich diese wunderbare Vorstellung im werk3 erleben. Wer denkt, das war lustig, der irrt. Diese endlos traurige Geschichte des Deppen erster Güte, der einmal das mehr...

17.02.2014 | Ulrike S., Schwerin


Freudige Überraschung

Außerordentlich überrascht war ich am 26. Januar, als ich von einer Kundin erfuhr,

dass in einem Artikel von der Familie Schröder und u.a. von der ehemaligen

Kalkbrennerei am Fischerbruch die Rede mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Zeitzeugen gesucht"
im Rostocker Blitz vom 26.01.2014


17.02.2014 | Robert Frio Schröder, Langen Brütz bei Schwerin


Geklaut

Täglich werden wir per Medien mit Straftaten gefüttert, eingedenk der Tatsache, dass die Dichte dieser Meldungen die gesellschaftliche Situation hell erleuchtet. Es gibt große und kleine Taten. Hier mehr...

17.02.2014 | Siegfried Spantig, Hagenow


Gesprächsrunde

Am Freitag, dem 24. Januar 2014 luden die Damen und Herren zu einer Gesprächsrunde »Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die schöne Gegenwart nicht erklären« in den »Bewegten Freizeithort« mehr...

14.02.2014 | Anja Howe


Winterferien im MGH 2014

Der Schnee ist uns leider nicht treu geblieben, aber nichts desto trotz haben wir uns die Stimmung nicht vermiesen lassen.

Wir haben vier tolle Tage erlebt. Einen Kreativtag mit unterschiedlichen mehr...

14.02.2014 | Dana Burmeister


Die Russen könnten es wohl auch...

Das war schon peinlich mit dem »Fuck the EU« (»Sch..ß auf die EU«) aus dem Mund einer der ranghöchsten Diplomaten des US State Department. Die Europa-Beauftragte im amerikanischen Außenministerium, mehr...

14.02.2014 | Gregor Putensen, Greifswald


"Millich macht,s möglich"

Viele Bürger kennen sicher noch den Werbeslogan: "Neckermann mach´s möglich". In Abänderung kann man auch sagen "Millich macht´s möglich".

Als Schwerbeschädigter bin ich oft auf einen mehr...

14.02.2014 | Johann Helbig, Rostock,Blücherstrasse 32 a


Traditionsschiff MS DRESDEN - ein Alleinstellungsmerkmal von überregionaler Bedeutung

Seit längerem blockieren sich unsere beiden Stadtrepräsentanten gegenseitig. Der aufmerksame Zeitungsleser weiß, ein Verholen des Traditionsschiffes in den Stadthafen war bereits seit dem Ende der IGA mehr...

13.02.2014 | Dieter Pevestorf, Rostock


Abwechslungsreiche Kurzlektüre

Zu »Weniger ist manchmal mehr«, Blitz vom 9. Februar.

Wie kann man sich an den humorvollen trefflichen Einsendungen vom Autor Rosin aus Schwerin nur reiben? Für mich, sie erscheinen auch nicht wie mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Weniger ist manchmal mehr"
im Schweriner Blitz vom 13.02.2014


13.02.2014 | Herbert Lehmann, Schwerin


Gipfel der Geschmacklosigkeit

Zu »Helft Dresden«, Blitz vom 9. Februar.

Die »Glosse« von Herrn Heiko Wruck »Helft Dresden!« im Blitz am Sonntag vom 9. Februar stellt den absoluten Gipfel der Geschmacklosigkeit dar. Zigtausende mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Schweriner Blitz vom 13.02.2014


13.02.2014 | Roger Kunert, Neustrelitz


Es geht nicht nur ums Schiff!

Als Bürger unserer Stadt verfolge ich nun schon seit langem sehr interessiert die Auseinandersetzung um die Verholung des Traditionsschiffs in den Stadthafen. Mit großem Bedauern muss ich dabei immer mehr...

13.02.2014 | Michael Kaufmann, Rostock


In den Dreck gezogen

Zu »Helft Dresden«, Blitz vom 9. Februar.

Dieser Artikel ist so etwas von geschmacklos, dass ich meiner Empörung gar nicht genug Ausdruck geben kann! Auch wenn es eine Glosse sein soll, so verstehe mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Schweriner Blitz vom 12.02.2014


12.02.2014 | Ute Fleischer, Neubrandenburg


Lieber Heinz.L.,Schwerin

Hiermit entschuldige ich mich öffentlich beii Ihnen und besonders

bei Klaus Rosin.

Dieser Artikel von mir war unüberlegt und "dumm"!

 

ich grüsse mit gesenkten Haupt!

12.02.2014 | Manfred S., Rostock


Ungeheuerlich -Wie wahr!

Ungeheuerlich passt wirklich zum Leserbrief des Herrn H.Burmeister, Rostock.

Ein Vergleich DDR zwischen Nazi-iDeutschland kommt im kritisierten Leserbrief nicht vor!

Auf die persönliche mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Ungeheuerlich von H.Burmeister,Rostock"
im Rostocker Blitz vom 09.02.2014


12.02.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Winter ade

Gerade gewöhnt an den Frost und die Beulen, wird das Fell auf dem Nacken zu warm.

Der Straßendienst lacht und die Kinder sie Heulen und es war umgekehrt, als er kam.

Der gefrorene See macht böse mehr...

12.02.2014 | Klaus Rosin, Schwerin


Graffitis

Viele »Künstler« hier zu lande

strotzen voller Kreativität

und sie gehn dann im Verbande

auf die Pirsch, doch meistens spät.

Dann versprühn sie ihre Farben

häufig auf den frischen Putz

die wir mehr...

12.02.2014 | Klaus Rosin, Schwerin


Verhöhnung der Opfer des Bombenangriffs

Zu »Helft Dresden«, Blitz vom 9. Februar.

Als erstes ist richtig zu stellen: Der 13./14. Februar 1945 war kein »historisches Ereignis«, es war ein furchtbarer Bombenangriff auf die Einwohner und die mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Schweriner Blitz vom 12.02.2014


12.02.2014 | Monika Schenk


Darf ein Journalist alles?

Zu »Helft Dresden«, Blitz vom 9. Februar.

Bisher habe ich den Vier Tore Blitz stets als eine angenehme Bereicherung des Sonntagsfrühstücks angesehen. Natürlich erwarte ich von einer kostenlosen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Schweriner Blitz vom 12.02.2014


12.02.2014 | Hartmut Tews


Flüchtlingsdrama

Jahr für Jahr kommen immer größere Flüchtlingsströme aus den armen Ländern und aus Ländern, die Krieg führen, nach Europa. Die Flüchtlinge können in ihrer Heimat wegen der dort vorhandenen Armut und mehr...

12.02.2014 | Dr. Ernst-Ludwig Hischer, Rostock


Pfui!

ad H. Wruck, Blitz am Sonntag vom 9. 2. d. J., “Helft Dresden”

 

Werter Blitz!

 

Da haben Sie aber gewaltig ins Klo gegriffen!

 

Man reibt sich ungläubig die Augen – 1. April ist doch auch noch mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Mecklenburger Blitz vom 09.02.2014


12.02.2014 | Anonym, Görzke (Name dem Verlag bekannt)


Still Schwarzer

Wenn der ehemalige, vorzeitig pensionierte Angehörige einer Organisation, die einen 2003 außer Dienst gestellten Zerstörer nach Hitlers Lieblingsjagdflieger benannte, heute in Rostock auf Kosten der mehr...

12.02.2014 | Günter Althaus, 18055 Rostock


Die Schulden eines Drittligisten

Da fällt Herr oder Frau G. Bernhard im Blitz vom 02.02. doch glatt vom Glauben ab, dass der F.C. Hansa über einen Schuldenerlass nachdenkt. Und vergleicht diesen auch noch mit jedem anderen Verein in mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Drittligist und Schulden"
im Rostocker Blitz vom 02.02.2014


11.02.2014 | Niels Dettweiler, Rostock


Streit ums Tradi... Ostsee Zeitung vom 11.02.2014

Streit ums Tradi… OstseeZeitung vom 11.02.2014

 

Man mag über das Schweizer Zuwanderungsvotum denken wie man will, aber es hat stattgefunden, was in unserem demokratischen Deutschland gar nicht so mehr...

11.02.2014 | Detlef S., Rostock


Schweriner Stadtpoet nicht reduzieren

Lieber Herr Manfred S. aus Rostock, bitte verraten Sie mir doch mal, wie ich an tägliche Auftritte von Herrn Rosin komme. Hier in Schwerin kommt der »Sonntagsblitz« nur einmal in der Woche und soweit mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Weniger ist manchmal mehr"
im Schweriner Blitz vom 11.02.2014


11.02.2014 | Heinz L., Schwerin


Endlich olympischer Sport!

Nach der schönen Eröffnungsfeier in Sotschi kann man nun hoffen, dass in den Medien endlich eine objektive Berichterstattung zu lesen, zu hören und zu sehen ist.

Die Unkerei und ausgesprochen mehr...

10.02.2014 | Hans Bremerkamp, Rostock


Gräun ward de Twieg

Gräun ward de Twieg.

Gräun‘ deit‘t an‘ Stieg.

Gräun warden ok

an‘ Gäbel de Ranken.

Gräun ward de Heck.

Gaudet Versteck,

hebben eins Twei

dei sülwig Gedanken.

Dieter Niebuhr, Parchim

10.02.2014 | Dieter Niebuhr, Parchim


Nochmals Thema Kirchensteuer

Unsere Vertreter christlicher Kirchen klagen: »Es gibt verstärkt Austritte aus der Kirche, begleitet mit der Verweigerung Kirchensteuer zu bezahlen. Anlass sind u.a. einige Missbrauchsfälle an Kindern mehr...

10.02.2014 | Erich Weber, Schwerin


Schweriner Stadtpoet nicht reduzieren

Lieber Herr Manfred S. aus Rostock, bitte verraten Sie mir doch mal, wie ich an tägliche Auftritte von Herrn Rosin komme. Hier in Schwerin kommt der "Sonntagsblitz" nur einmal in der Woche und soweit mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Weniger ist manchmal mehr"
im Schweriner Blitz vom 09.02.2014


09.02.2014 | Heinz Luedtke, Schwerin


Darf ein Journalist alles?

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bisher habe ich den Vier Tore Blitz stets als eine angenehme Bereicherung des Sonntagsfrühstücks angesehen.

Natürlich erwarte ich von einer kostenlosen Zeitung nicht mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Vier Tore Blitz vom 09.02.2014


09.02.2014 | Hartmut Tews, Neubrandenburg


Weniger ist manchmal mehr

Weiter so Herr Rosin.Ich bewundere Ihre Gabe des Reimens und lese gerne Ihre Verse.Vielen Dank dafür. Rainer H.

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Weniger ist manchmal mehr"
im Schweriner Blitz vom


09.02.2014 | Anonym, Goldenstaedt (Name dem Verlag bekannt)


Verhöhnung der tausende zivilen Opfer des Bombenangriffs auf Dresden

Als erstes ist richtig zu stellen: Der 13./14. Februar 1945 war k e i n "historisches Ereignis", es war ein furchtbarer Bombenangriff auf die Einwohner und die tausende Flüchtlinge, die sich mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden!"
im Wismarer Blitz vom 09.02.2014


08.02.2014 | Anonym, Teetzleben (Name dem Verlag bekannt)


Es entstand kein Schaden

Zu »Alles beim Alten« vom 2. Februar.

Das die Stadtvertreter »Das« schon machen werden, äusserte sich laut Medien die Schweriner Oberbürgermeisterin nach dem der Aufsichtsrat vom Nahverkehr Schwerin mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Alles beim Alten"
im Schweriner Blitz vom 06.02.2014


06.02.2014 | Anonym (Name dem Verlag bekannt)


Er schlägt wieder zu

Der WAZV Parchim /Lübz versendet derzeit die Gebührenbescheide 2013/2014 für Trink- und Schmutzwasser. Es ist allen betroffenen Bürgern angeraten, gegen diese Bescheide zunächst Widerspruch und mehr...

06.02.2014 | Helmut Brügmann, Sukow


Benachteiligung ländlicher Hilfsbedürftiger bei Kultur und Bildung

Keine Vergünstigungen für Bildung und Kultur für hilfsbedürftige Landkreis-BewohnerInnen

Als ich im letzten Blitz vom Frühjahrsprogramm der VHS Greifswald las, entschloss ich mich erneut meine mehr...

05.02.2014 | Anonym, Karlsburg (Name dem Verlag bekannt)


Alles beim Alten !!!

Das die Stadtvertreter „Das“ schon machen werden, äußerte sich laut Medien die Schweriner Oberbürgermeisterin nach dem der Aufsichtsrat vom Nahverkehr Schwerin keine weitere Verlängerung des Vertrages mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Alles beim Alten"
im Schweriner Blitz vom 02.02.2014


04.02.2014 | Anonym, Schwerin (Name dem Verlag bekannt)


Absurd?

Wie kommt Herr Teipel auf die Idee, dass Karl Marx‘ Theorie »Das Sein bestimmt das Bewusstsein« absurd sei und warum habe ich beim Lesen an die US-Amerikaner gedacht ...?

25 Prozent glauben aktuell, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Auf dem Müllhaufen der Geschichte«"
im Rostocker Blitz vom 26.01.2014


04.02.2014 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


»Bildungsreise« in die Hauptstadt

Wer sich für Politik interessiert, hat die Möglichkeit, sich bei einer Partei seiner Wahl für eine »Bildungsfahrt« nach Berlin zu bewerben. In der Regel gibt es dreimal im Jahr die Chance, an so einer mehr...

04.02.2014 | Kerstin Schnegula, Rostock


Herzliches Dankeschön

Ich möchte Danke sagen dem ehrenamtlichen Team der Ausgabestelle Stadtmitte der Rostocker Tafel, welches jeden Donnerstag Lebensmittel austeilt an bedürftige Menschen. Der Pfarrer der Michaeliskirche mehr...

04.02.2014 | Rosemarie Gust, Rostock


Ungeheuerlich!

Interessant der Leserbrief des Herrn M. Statzkowski. Leider strotzt er nur so von Unwahrheiten, Halbwahrheiten und Verunglimpfungen. Man kann sagen, Herr Statzkowski hat sich vielen unserer Medien mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Wer hat schon Karl Marx verstanden«"
im Rostocker Blitz vom 26.01.2014


04.02.2014 | Hans Burmeister, Rostock


Zum Thema Snowden

Im Jahre 2001 erschien in Deutschland das Buch »NSA, Die Anatomie des mächtigsten Geheimdienstes der Welt« mit rund 900 Seiten. Darin steht u.a.: »Die Zeiten, in denen Morse­codes abgefangen wurden, mehr...

04.02.2014 | Joachim H. Rudek, Rostock


Misshandelte Kinder

Unabhängig davon, dass Kritiker das Buch »Deutschland misshandelt seine Kinder« von den Gerichtsmedizinern Tsokos und Guddat, als populistisch, pauschal und praxisfern bezeichnen, so besteht mehr...

04.02.2014 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Echter Lacher

Zu Interview mit Energieminister Christian Pegel vom 2. Februar.

Auf die Frage von Ihnen: Wie soll dann der ländliche Bereich mobil bleiben?

..., der die Verknüpfung der verschiedenen Verkehre, von mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Polarisieren ist nicht seine Sache"
im Schweriner Blitz vom 04.02.2014


04.02.2014 | Hans-Jürgen Schulze-Sturm, Schwerin


Die Lichter gehen aus

Die Räubernester werden sich vermehren, erlischt bei Nacht das Straßenlicht.

Dann kann man die Geschäfte leeren und die Gewalt bekommt Gewicht.

Wer wird noch ins Theater gehen, gehn heimwärts die mehr...

04.02.2014 | Klaus Rosin, Schwerin


Misshandlungen

Erschüttert beziehe ich mich auf das Buch »Deutschland misshandelt seine Kinder« von dem Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos. Es kann und darf doch nicht sein, dass täglich wehrlose Kinder mehr...

03.02.2014 | Karl-August Puls, Schwerin


Schulschwänzer

Laut Deutschem Philologenverband schwänzten von den 12 Millionen Schülern in Deutschland täglich 200.000 den Unterricht. Ein für mich unhaltbarer Zustand, der doch eines Aufschreies bedarf und nicht mehr...

03.02.2014 | Karl-August Puls, Schwerin


In Geschichte nicht aufgepasst? Mitnichten

L. Lentz aus Rostock hat hat auf meiner Leserzuschrif t "Wer hat denn schon Karl Marx verstanden" mir eine glatte 5 verpasst und geschichtliche Unkenntnis vor geworfen!

Erstens bitte nochmal mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""
im Rostocker Blitz vom 02.12.1999


02.02.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Beschwerde an RSAG Rostock

Am 1.2. stand ich mit meinem Rollstuhl an der Straßenbahn-Haltestelle "Lange

Straße" ,um mit einer Bahn zur Haltestelle "Leibnitz-Platz" zu fahren. Ich war schon spät dran, da ich pünktlich in mehr...

02.02.2014 | Johann Helbig, Rostock Blücherstrasse 32 a


Die Konsequenz – Transparenz!

Nachdem in letzter Zeit Politiker jeglicher Couleur davon sprechen – dann machen wir es doch endlich – in STRALSUND.

 

Es reicht schon lange nicht mehr, nur den Namen des jeweiligen Geschäftsführers mehr...

02.02.2014 | Ulf-Harry Kugelmann, Stralsund


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.