Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: Februar 2013 43 RSS


Meinung zum Bebauen ds Vogelsangs

Rostocks Schi(u)ldbürger

 

Grünflächen sind, ganz ohne Frage,

für Rostocker Stadtväter eine Plage.

Wo Vögel nisten ungeniert,

mit Blumen sich der Rasen ziert,

der Blick noch frei auf St. Marien, mehr...

27.02.2013 | Rosemarie Zimmermann, Rostock


Glashaus

Herr Günther echauffiert sich in seinem Leserbrief vom 24. Februar über sprachliche Unzulänglichkeiten im Blitz.

Doch sollte er nicht gleich mit so großen Steinen um sich feuern, denn er selbst  mehr...

26.02.2013 | Gerhard Köhn, 17034 Neubrandenburg


Würdelos?

Der Leserbrief nimmt zurecht die Intrigen durchseuchte Scheinheiligkeit der Landesregierenden von schwarz und rosa gegenüber der Schweriner Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, Linkspartei, ins mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Protest geht in die falsche Richtung"
im Schweriner Blitz vom 24.02.2013


26.02.2013 | Karl Scheffsky, Schwerin


Umgang mit Literatur

Über diese Mitteilung im Blitz möchte ich meine Freude zum Ausdruck bringen, da sie sich würdig in die vielen hiesigen Bemühungen zum Umgang mit Literatur einordnet. Vielleicht gelingt es den mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Alle Dichter sind vom gleichen Blut"
im Schweriner Blitz vom 24.02.2013


25.02.2013 | Willi Lauterbach, Schwerin


Altersarmut!

Die Koalition debattiert über Altersarmut! Die Gleichstellung der Mütter hat einen hohen Stellenwert. Es ist ungerecht, dass den Müttern weniger Kindererziehungszeiten angerechnet werden, deren Kinder mehr...

25.02.2013 | H. Müller, Schwerin


Kein Hosianna!

So manchem Naturfreund gefällt nicht, wenn er über Land geht, das da immer noch alte Ställe mit toten Fenstern vor sich hinrotten und nebenan gleich die Wiesen liegen, die früher Ackerfrucht trugen. mehr...

25.02.2013 | Siegfried Spantig, Hagenow


Leere für unsere Jugend zur Vorwahl?

Inzwischen steht bei unseren Politikern die Frage, war zuerst die Sprache oder das Denken? Nach Denken oder erst sprechen? Eine Partei bezeichnet sich schon ein Jahr lang als neue Regierung. Jüngere mehr...

25.02.2013 | Siegfried Frenz, Schwerin


Steuergelder für

Jugend hat ein Recht auf Vergnügen, aber nicht auf Kosten anderer! Wir waren auch jung, aber unsere Discobesuche und auch unser nach hause kommen haben wir selber finanziert! Was soll dieses ganze mehr...

24.02.2013 | Volker S., Pölchow


Lektorat

Blitz am Sonntag; 24.02.2013

 

Guten Tag,

 

seit Langem bekomme ich den Blitz geliefert.

 

Sehr häufig habe ich mich über Tippfehler, schlechte Grammatik und schludriges Sprachvermögen geärgert.

 mehr...

23.02.2013 | Bernd Guenther, Walkendorf


Jugendtaxi

Da wird ein junges Mädchen verschleppt und missbraucht und die Stadt initiiert ein großartiges Projekt, um unsere Kinder sicher nach Hause zu bringen. Und dann gibt es Leute, die von Denkmälern und mehr...

21.02.2013 | Julia B., Rostock


Rind gekauft und Pferd gegessen ...

Dieser erneute Skandal in der Lebensmittelbranche, Etikettenschwindel und Verbrauchertäuschung sehe ich nur als Spitze des Eisberges. Vorangegangen sind doch schon mehrfach Futtermittelpanscherei, mehr...

21.02.2013 | Gisela R.


Kinder kann man nicht reparieren

Zum letzten Leserbrief mit dem Thema »Schlaglöcher und Jugendtaxi« von Herrn oder Frau K. Rohde aus Rostock vom 17. Februa möchten wir anmerken, dass wir entsetzt sind über soviel Ignoranz mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief Schlaglöcher und Jugendtaxi«,"
im Rostocker Blitz vom 17.02.2013


20.02.2013 | Familie Jürgens


Herzlichen Dank für die Hilfe

Am 6. Februar 2013 musste ich in der Innenstadt etwas erledigen. An diesem Tag war am Universitätsplatz bzw. am Gehweg am Brunnen gegen 11 Uhr weder Schnee geräumt noch gestreut. Ich wollte vom Gehweg mehr...

20.02.2013 | Christine Mothes


Waren die nie jung?

Im BLITZ vom 10. Februar habe ich zwei Leserbriefe gelesen, die mich sehr wütend gemacht

haben. Es geht in den Briefen um den Einsatz von den Jugendtaxis.

Ich habe auch eine Tochter, die gerne in mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe »Feiern bis in die Nacht« und »Denkmäler sind nicht zu halten, aber ...«"
im Rostocker Blitz vom 10.02.2013


20.02.2013 | Viola Rappel


Wegwerfgesellschaft

Nach wie vor werden in der „zivilisierten Welt“ Millionen von Tonnen genießbarer Lebensmittel im Müll entsorgt. Man verspricht Besserung. Bis sich daran aber etwas ändert, dürfte wohl die Sonne im mehr...

19.02.2013 | Peter Fuchs, Hörsching


Makaber

... wenn ein Lehrer Betrüger wie zu Gutenberg und Schavan verteidigt. Dabei müsste er wissen, dass nicht einmal Kinder in der Grundschule ungestraft abschreiben dürfen!

Zur Verjährung: Würden Sie mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Plagiatsverfahren gegen Schavan"
im Schweriner Blitz vom 10.02.2013


18.02.2013 | Harald Suschka, Schwerin


Stasi Vorwürfe gegen Gregor Gysi

Es ist Wahljahr, und SPD und Grüne streben eine Koalitionsregierung im Bundestag an. Daraus kann jedoch nur dann etwas werden, wenn die Partei Die Linke möglichst wenig Wählerstimmen erhält. mehr...

18.02.2013 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Wer im Glashaus sitzt

... sollte nicht mit Steinen werfen! Es gibt zwei politische Persönlichkeiten, die als Rechtsanwälte in der DDR die gleiche spezielle Tätigkeit ausübten! Das war auf der einen Seite Herr Gysi (Partei mehr...

18.02.2013 | Erich Weber, Schwerin


Protest geht in die falsche Richtung

Der Innenminister fordert zur Verringerung des Haushaltsdefizits der Stadt weitere Einsparmaßnahmen in immenser Höhe.

Da die Grenze des Einsparens schon längst überschritten ist, was dem Herrn mehr...

18.02.2013 | Werner Edig, Schwerin


Werbung

Es ist nicht allzu lange her, als hochrangige Persönlichkeiten den Blitz anlässlich seines Jubiläums positiv in der Medienlandschaft bewerteten.

Mit Objektivität hatte es nichts zu tun, als eine mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Nur zum Fische verpacken?"
im Schweriner Blitz vom 17.02.2013


18.02.2013 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Neue Briefmarken und Geldscheine sind sinnlos!

Ich finde es nicht schön, wenn gewisse Dinge jahrelang immer gleich waren und von heut auf morgen sich alles ändern soll! Der normale Standartbrief kosten nun nicht mehr 55ct sondern 58t und auf die mehr...

18.02.2013 | Anne-Sophie S., M-V


(Zu-)Bebauung des Neuen Marktes

Was für ein aberwitziges Vorhaben: die prächtige Marienkirche und den offenen, einladenden Blick für alle vom Strand über die Krämerstraße in Richtung Lange Straße Zureisenden mit einem baulichen mehr...

18.02.2013 | Dr. med. vet. H. Grünwoldt (Hess./Frankfurter Ruhestandsbeamter und Rostock-Heimkehrer)


Nur zum Fische verpacken?

Werbung bewerten wird hier kein Anliegen sein, wohl aber zu hinterfragen. Schlüpfrige Verheißungen auf vorletzter Seite dieser öffentlichen Zeitung befremden mich mittlerweile weniger als der Umstand, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Geschmacksverirrung"
im Schweriner Blitz vom 03.02.2013


14.02.2013 | Christel Seifert


Gleiches Recht für alle

MV gehört wie das Saarland zu den ärmsten Ländern Deutschlands. Da dachte wohl die Linkspartei im Bundesland an der französischen Grenze: »Wenn schon arm, dann wenigsten ein bisschen gerecht.« Sie mehr...

13.02.2013 | Karl Scheffsky


Gelogen und betrogen

Immer wieder gibt es falsche Fünfziger in der Politik. Da wird gelogen und betrogen, dass sich die Balken biegen. Frau Ministerin Schavan und ihre Freundin Frau A. Merkel haben sich köstlich auf der mehr...

13.02.2013 | G. Baumann


Läben is ...

Prat sien un

vertwiewelt lurn.

Bannig Hög.

Tau Kihr gahn. Truern.

Sick wat täm‘.

Still gäben könn‘.

Liesing peern.

As dull eins rönn‘.

Nachts de Bäd.

Dat Wurt för‘n Dag.

Äuwer sien

un mehr...

13.02.2013 | Dieter Niebuhr


Vergeudung von Steuermitteln

25 Milliarden Euro könnte die derzeitige Bundesregierung einsparen. Ja, wenn nicht unsere Steuergelder unüberlegt und unkontrolliert eingesetzt würden, auf welchen Baustellen auch immer.

Uns, dem mehr...

13.02.2013 | Karl-August Puls


Die Schwelle ist überschritten

Er ist nicht nur in der Tür; er hat die Schwelle längst überschritten. Der Faschismus ist in der BRD immer salonfähig gewesen.Antifaschisten, die sich gegen dieses Phämen wehrten,wurden diskriminiert, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Der Fuß ist längst in der Tür"
im Schweriner Blitz vom 20.01.2013


12.02.2013 | Hartwich Splisteser


Schlaglöcher

Das Geld für heile Straßen ist gestrichen

die Löcher auf den Pisten werden mehr.

Das Chaos hat sich eingeschlichen und mit der Pflicht tut man sich schwer.

Notwendigkeit im Land wird weggerüttelt  mehr...

12.02.2013 | Klaus Rosin


Wirtschaftsformen

Zwei extrem staatliche Wirtschaftsformen sind nach bisheriger Erfahrung – auch auf internationaler Ebene – untauglich. Das war im Sozialismus die übertriebene Verstaatlichung. In den gegenwärtigen mehr...

12.02.2013 | Erich Weber


Danke

Am 13. Januar gegen 14.30 Uhr stürzte ich auf der Promenade in Warnemünde und zog mir einen Beckenbruch zu.

Eine ältere Dame aus Warnemünde, deren Name mir nicht bekannt ist, und ein Herr halfen mir mehr...

12.02.2013 | Irmentraud Richter


Reformen nötig

Der Leserbrief von M. Thomas im Rostocker BLITZ vom 27. Januar 2013 verrät seine Unkenntnis der Lebensbedingungen in der DDR. Da gab es z.B., im Gegensatz zu heute, nur eine Staatliche Versicherung, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Überschuss in die Staatskasse«,"
im Rostocker Blitz vom 27.01.2013


12.02.2013 | Dieter Obschernings


Die Friedhofsordnungder Stadt Wolgast

Die Friedhofsordnung der Stadt Wolgast.

Wer hat in unserer Stadt Wolgast das vom Parlament übernommene neue Gesetz über den lokalen Friedhof gelesen?

Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werde ich mehr...

11.02.2013 | Cagava Julia, Wolgast


Es war nur das Bundesverdienstkreuz

Mit Interesse habe ich den Bericht über das anzuerkennende Engagement des Herrn Norbert Pfennig und die ihm überreichte Auszeichnung gelesen.Ich erlaube mir den Hinweis, dass Herr Pfennig aber vom mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Manchmal ist er in der Hosentasche"
im Schweriner Blitz vom 10.02.2013


11.02.2013 | Manfred Walther


Auf den Spuren der Plagiatoren

Die Berichterstattung um die Plagiatsvorwürfe Schavan treibt immer mehr Blüten. Eine Zeitung berichtete in einem Beitrag, dass man inzwischen auch bei Politikern aus MV ihre Dissertationen ins Visier mehr...

11.02.2013 | Manfred Paulischkies


Bravo, bravo!

»Elling« hatte am Wochenende im E-Werk Premiere. Fantastisch, wie Dirk Audehm, stocksteif dastehend, nur mit Mimik und Blicken, von der ersten Minute an sein Publikum in den Bann zog. Ebenso grandios mehr...

11.02.2013 | Margit Puls


Wie viel ist eigentlich eine intakte Straße wert

Ob die umstrittene Einführung der Doppik-Haushaltsführung einschließlich der dafür vorgesehenen, internen Bewertungskriterien wirklich Transparenz für die Gemeinden schafft, ist eher subjektiv, je mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Wieviel ist eigentlich eine intakte Straße wert?"
im Schweriner Blitz vom 03.02.2013


11.02.2013 | Klaus Werdonk


Positive Veränderungen in der CR

Noch im Jahr 1994 und später kamen wochentags viele Arbeitnehmer aus der CR, z.B. bei Zittau, über die Grenze zur Arbeit in die BRD (Sachsen). Seit langem gibt es dies nicht mehr, weil bei uns in mehr...

11.02.2013 | Erich Weber


Stunde der Wintervögel

Eine Stunde lang im Garten

wachsam nach den Vögeln sehn.

Still auf ihren Anflug warten,

auf den Zehenspitzen stehn.

Sorgsam auf den Piepsing achten

der im Winter heimisch bleibt

dem wir täglich mehr...

11.02.2013 | Klaus Rosin


Gefundene Katze keine Fundsache?

Im Dezember hat mich ein Artikel in einer Tageszeitung sehr erschüttert. In dem Bericht ging es um eine in Proseken gefundene Katze, die schwer verletzt war und vom Tierheim in Dorf Mecklenburg mehr...

08.02.2013 | Heidemarie Plauschinat


Die „Privatisierung“ des Trinkwassers

Vor einigen Wochen wurde die allzeit bekannte Katze aus dem Sack gelassen. Die EU will die Trinkwasserversorgung auch in Deutschland „privatisieren“. Was schon in ‚Krisenstaaten‘ wie Portugal mehr...

06.02.2013 | Anonym, Groß-Schönfeld (Name dem Verlag bekannt)


Auf Zeitreise

Wer etwas über die Rostocker Stadtgeschichte erfahren möchte, dem sei ein Abend bei Amateurfilmer Rolf Spieker empfohlen. Der emsige Kameramann ist seit über fünf Jahrzehnten in Rostock unterwegs und mehr...

04.02.2013 | Kerstin Schnegula


Was ist bedeutender Gleichberechtigung oder Anti-Sexismus?

Wir nehmen mal an, ein Mann sagt zu einer Frau: „Ihr Frauen seid nur schön still. Ihr könnt dann erst richtig mitreden, wenn ihr u n s e r Geld verdient!“ Würde das als sexistische Äußerung aufgefaßt mehr...

02.02.2013 | Hans Jürgen Grebin, Rostock


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.