Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: August 2014 73 RSS


Nie wieder Krieg

Nie wieder Krieg!!

 

Als parteiloser Bundesbürger interessieren mich die Entscheidungen dieser Bundesregierung, einschließlich des Bundespräsidenten und ihrer Befürworter über Krieg und Frieden mehr...

31.08.2014 | Hartwig Niemann, Rostock


Mautgebueren

Mautgebueren , warum sollen wir Autofahrer schon wieder abgezockt werden ,

ist ja klar das die Politiker die Maut für alle wollen, denn die werden ja überall

hingefahren und haben daher mit den mehr...

31.08.2014 | Anonym, 18109 Rostock (Name dem Verlag bekannt)


zum leserbrief tourismusland ?

in andern Bundesländern sind auch Touristen! aber, es ist nicht jeden freitag, samstag Feuerwerk! Es wird auch nicht bei jedem Tor silvester gefeiert! Ebenso auch nicht die anderen Nächte in der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Tourismusland grandiose heimat"
im Rostocker Blitz vom 30.08.2000


30.08.2014 | Anonym, rostock (Name dem Verlag bekannt)


Begeisterte Zuschauer beim Singspiel

Am 26.8.2014 kamen die Grundschüler der »Gerhart Hauptmann« Schule voller Erwartungen in die Turnhalle, um die Aufführung des Singspiels »Arche Noah« zu sehen. In der letzten Ferienwoche hatten die 20 mehr...

29.08.2014 | Christine Koch, Stralsund


Millionenfehler im Vorpommerschen Theatergutachten

Wieviel Kunst hätte man statt einem Theatergutachten von 118.619 Euro in MV machen können? Sicher ist finanziell eine Fusion Gleichgesinnter immer günstiger, als »Wurschteln« im eigenem Saft. mehr...

29.08.2014 | Manfred Butter, Stralsund


Gedanken zur Ukraine

Einst Seite an Seite gegen den deutschen Faschismus, nun erbitterte Gegner. Aber warum ist das so? Erinnern wir uns, fragen nach, wem es nutzt. Darauf kenne ich nur eine Antwort: Es nutzt dem Westen, mehr...

29.08.2014 | Peter Sattler, Ribnitz-Damgarten


Grüezi mitenand

Oder halt Moin ... Die für Norddeutsche ungewöhnliche Überschrift zeigt es wohl schon: dieser Leserbrief kommt aus der Schweiz. Konkret aus dem Kanton Zürich. Geschrieben von einem Schweriner, der mehr...

29.08.2014 | Anonym, Bassersdorf (Name dem Verlag bekannt)


HANSA UNSER TRADITIONSVEREIN

Ich muss hier einmal Luft ablassen. Ich war schon Fan des FC Hansa da waren bestimmt viele von Euch nicht einmal geboren. Seit über 30 Jahren schlägt mein Herz für den FCH. In der DDR-Oberliga bin ich mehr...

27.08.2014 | Torsten P., Rostock


Kain und Abel ein netter Vergleich

Wie einfach geht es doch heut zu tage zu.

Der Westen ist der Schlechte und Rußland der Gute!

Ich bilde mir nicht ein, eine so eindeutige Position einnehmen zu können.

Rußland und die vormalige mehr...

27.08.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Alles eindeutig

Zu »Wandel durch Annäherung«, blitz vom 24. August.

Ich vermute, es werden viele Leser ihrem Artikel zustimmen. Die Darlegung ist eindeutig und bedarf keiner weiteren Details. Mögen sich die mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Wandel durch Annäherung"
im Schweriner Blitz vom 27.08.2014


27.08.2014 | Gerda Hinz, Schwerin


Kain und Abel

Kain fühlte sich zurückgesetzt mit seinen Gaben an Gott, der das fette Lammfleisch des Abel bevorzugte. So die Aussage der Bibel, dem Buch der Bücher. Kain war nämlich Ackerbauer und hatte seinem Gott mehr...

27.08.2014 | H. Rostock, Rostock


Drogenproblem

Welches große Problem das Thema Drogen in unserer Zeit darstellt, wird uns immer wieder durch die gegenwärtige Entwicklung des weltweiten Drogenkonsums in erschreckender Weise vor Augen geführt.

Die mehr...

26.08.2014 | Peter Fuchs, Hörsching


Hilfe für wen?

Wenn der Deutsche Bundestag ausgerechnet am 1. September darüber entscheiden will, ob Waffenlieferungen deutscher Herkunft an Menschengruppen gehen darf, die noch nicht einmal einem Staat zugehörig mehr...

26.08.2014 | Karl-Heinz Niemann, Boizenburg


Kinderfreizeit in Sassen

Kinderfreizeit Sassen

Vom 28.7.-1.8.2014 fand in Sassen wieder die Kinderfreizeit der Kirchengemeinden Garz und Koserow statt.Dieses Mal war das Thema *Rette sich wer kann*.

Los ging es am Montag 15 mehr...

25.08.2014 | Maik Ferch, Garz


Nächtliches Feuerwerk

Der/die anonyme Schreiber(in) hätte sich mal etwas kundig machen sollen oder können, um den Grund zu erfahren. Am 16. August fanden die »Pyro Games« statt und bis ca. 23.30 Uhr waren eben die mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Störende Knallerei«"
im Rostocker Blitz vom 24.08.2014


25.08.2014 | Karl-Heinz Kermbach, Rostock


Kunst im Ostseebad

Es stellt sich die Frage, ob in Warnemünde Kunst oder Krempel die Oberhand bekommen soll. Während die Esperanza deplatziert zwischen den großen Objekten wirkt, ist dennoch Kunst erkennbar. Dies mehr...

25.08.2014 | M. N., Rostock


TourismusLand = Grandiose Heimat

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Am besten bei den Beschwerden über Feuerwerk und ähnliches! Fussballspiele sind ein Grund für Feuerwerk und eine Veranstaltung wie die PyroGames nicht?! mehr...

25.08.2014 | Sandra N., Rostock


Unvergessener Grillnachmittag

Einen unterhaltsamen Grillnachmittag erlebten die Mitglieder der Volkssolidarität der Ortsgruppe 07 am 14. August. Auf dem Hof der Bierstube »Zur Linde« in der Neustädterstraße erlebten alle einen mehr...

25.08.2014 | Ingrid Zabel, Ludwigslust


Ereignisse USA

Was ist denn in Amerika los? Wohin steuert dieses Land? Das sonst so gepriesene und »gelobte Land der unbegrenzten Möglichkeiten« droht enorm zu wackeln. Die Ereignisse in Fergusan lassen mich besorgt mehr...

25.08.2014 | Karl-August Puls, Schwerin


Hohe Verantwortung muss honoriert werden

150.000 Ärzte und Psychotherapeuten verhandeln mit den Krankenkassen über die Vergütung. Fünf Milliarden Euro mehr als bisher sollen es für 2014 werden. Wenn die Information stimmt, dass mehr...

25.08.2014 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Produkt- und Parteienwerbung im VTB

Der Leserbrief "Katastrophenalarm?!" ist Parteienwerbung. Der Verlag Neuer Weg ist ein Buchverlag der sektenähnlichen Partei MLPD. Dortige zeitgenössische Autoren aus dem In- und Ausland gehören der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""Katastrophenalarm?!" in Rubrik "Lesermeinungen""
im Vier Tore Blitz vom 24.08.2014


24.08.2014 | Karsten Dörre, Neubrandenburg


Entscheidungen erfordern Mut und Persönlichkeit

Die Diskussion um das Werk Lastovkas hat mir gezeigt, dass wir noch mitten in der Wende sind, denn wir suchen noch immer den fehlerfreien Menschen. Und sie hat mir gezeigt, dass es nur eine Frage der mehr...

22.08.2014 | Thomas Nitz, Stralsund


Eine weitere Lachnummer?

Der I. Teil ist durch, siehe Blitz vom 27.10.13. In Teil II geht es um die Ehrenbürgerschaft des ehemaligen OB. Aktuell sind 60% der Meldungen zum Thema dagegen. Das ist ungerecht. Man muss die mehr...

22.08.2014 | Kurt Feustel, Stralsund


Das Grüne Problem

Jedem Menschen sträuben sich die Haare bei den Nachrichten aus dem Irak!

Die IS schlachtet dort täglich Menschen!

Wo ist die Weltgemeinschaft übergreifend - von Idiologie und Glauben?

Und die mehr...

20.08.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Der unvergessene Grillnachmittag

Einen unterhaltsamen Grillnachmittag erlebten die Mitglieder der Volkssolidarität der Ortsgruppe 07 am 14.August. Auf dem Hof der Bierstube „ Zur Linde“ in der Neustädterstraße erlebten alle einen mehr...

20.08.2014 | Ingrid Z., Ludwigslust


Zum Möwenfütterungsverbot

Aus welchem Munde stammt dieses Verbot? Ebenso könnte man vor jedem Einkaufscenter Fahndungsbilder aufhängen, auf denen jene Verbotsbeführworter abgebildet sind. Mit der Bekanntmachung, dass an diese mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe zum Thema Möwen"
im Rostocker Blitz vom


20.08.2014 | Detlef Neumann


Sonne, Strand und Meer ... und dazu die Möwen

Was bin ich froh, dass es tatsächlich noch ein bis zwei, vielleicht auch noch ein paar mehr Menschen gibt, die wissen, wo die Möwen hingehören und wollen, dass sie dort auch bleiben!

Für jeden mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe zum Thema "Gefräßige Möwen""
im Rostocker Blitz vom


19.08.2014 | Rosemarie Vau, Rostock


WC-Problem

Seit etlicher Zeit ist es nicht möglich, im Komplex des Einkaufscenters am Scharren in Evershagen, eine Toilette zu nutzen. Es befinden sich dort mehrere Einzelhandelsgeschäfte und mehr...

19.08.2014 | C. Mattutat, Rostock


Sonntagsfahrverbot für LKW?

Jeden Sonntag stelle ich in Sanitz auf der B 110 fest, dass an Sonn- und Feiertagen das Sonntagsfahrverbot nicht eingehalten wird. Wer ist eigentlich für die Überwachung des Fahrverbots zuständig. Die mehr...

19.08.2014 | G. Jansen, Sanitz


Anheimelnd

Früher hieß es, wer viel fragt, der bekommt viele Antworten und geht am Ende in die Irre. In meinem jetzigen Fall geschah das nicht. Also: Ich sagte mir, Millionen Altersrentner haben ein Giro-Konto. mehr...

19.08.2014 | Siegfried Spantig, Hagenow


Gedanken zum 25.

Deutschland – Schwarz-Rot-Gold – feiert bald den 25. Kein Vergleich – nur ein wenig Ähnlichkeit – keine böse Absicht – nur mal so nachgedacht – ein bisschen Wahrheit – nachdenkens- und überlegenswert mehr...

18.08.2014 | Hans Jürgen Grebin, Rostock


Katastrophenalarm?!

Als Zeitungsleser möchte ich mich heute zu aktuellen Themen wie Umweltpolitik und drohende Kriegsgefahr in Europa an Sie wenden.

Wir leben heute in einer sehr bewegten Zeit in der die Kriegsgefahr mehr...

17.08.2014 | Anonym, Schwerin (Name dem Verlag bekannt)


Urlaub in Mecklenburgvorpommern?

Wo kann man denn nun in Mecklenburg Vorpommern erholsam Urlaub machen? - ohne, dass man nachts von dem ganzjährigen Feuerwerksinferno gestört wird? In Rostock Warnemünde, Stadthafen usw. wohl mehr...

17.08.2014 | rolf krüger, rostock


zum Leserbrief Möwen gehören an die Ostsee

Ja Hallo, wie viele Möwen dürfen es denn sein? 10 oder 20? Wenn Sie keine Möwen mögen, dann ziehen Sie doch woanders hin! Es kann aber sein, dass Sie dort Taubendreck vorfinden, wenn Ihnen das mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief "Möwen gehören an die Ostsee""
im Rostocker Blitz vom


17.08.2014 | anne döring, rostock


zum Leserbrief Ostsee ist Lebensraum der Möwen

Kann ich Ihnen nur Recht geben! Möwen sind Küstenbewohner an Nord u.Ostsee, u. wer damit ein Problem hat, sollte in Bayern oder Mittelgebirge Urlaub machen!! Außerdem, ist mir Möwengeschrei lieber mehr...

17.08.2014 | Anonym, rostock (Name dem Verlag bekannt)


AWO Konsultationskita

Die Sprachfachkräfte der integrativen AWO - Kindertagesstätte »Kinderland –Kunterbunt« in Bergen auf Rügen, begrüßten als Konsultationseinrichtung die ersten Kolleginnen von einer mehr...

15.08.2014 | Roswitha Liebenau, Bergen


Ferienfreizeiten 2014

In den ersten vier Wochen der Sommerferien hatte die Sportjugend des Kreissportbundes Vorpommern-Rügen e.V. insgesamt drei Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis durchgeführt. mehr...

15.08.2014 | Nicole Schacht, Kreissportbund Vorpommern-Rügen


Eine Lösung muss gefunden werden

Ich möchte auf Ihren letzten Satz Ihres Leserbriefs, werte Frau oder werter Herr Peters, zum Beginn meines Beitrags reagieren. Hier heißt es: »Aber da sich hier auch kein weiterer Rostocker darüber mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe »Stadthafen ... kein Schlaf in Sicht«, BLITZ vom 3. August, und »Silvester feiern mitten im Hochsommer«, BLITZ vom 27. Juli."
im Rostocker Blitz vom


13.08.2014 | F. Ollenhauser, Rostock


Keine Generation von Waisen mehr!

Offener Brief an die Bundesregierung. Keine Generation von Waisen mehr! – Humanitäre Hilfe für den Irak ausweiten! Jesiden (Eziden), Christen und andere Religionsgemeinschaften im Irak im tödlichen mehr...

13.08.2014 | Heiko Lietz, Schwerin


Tierschutz – aber nur, wenn es passt!?

Im Hafenbahnweg in Toitenwinkel wird gerade ein Block abgerissen. Dieser stand fast zwei Jahre leer und war auch vorher nur wenig bewohnt. In den Jahren haben sich Mehlschwalben auf den Balkons zu mehr...

13.08.2014 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Bonus aufgebraucht

Über den Artikel von B. Schneider habe ich mich sehr gefreut. Schon in der Schule habe ich gelernt, dass die aggressive Politik, die Israel seit Jahrzehnten ungestraft mit den Palästinensern treibt, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Endlich Frieden schaffen«"
im Rostocker Blitz vom 10.08.2014


13.08.2014 | Frank Riechelmann, Rostock


Verantwortungsbewusstsein Fehlanzeige

Am ersten Augustwochenende parkten wir unseren PKW in Rostock Lichtenhagen, in der Teterower Straße. Am Montag wartete dann eine negative Überraschung auf uns , sowohl die Motorhaube, als auch die mehr...

12.08.2014 | Ulrike R., Rostock


Denglisch for you

Um es vorneweg zu sagen: Es geht mir nicht um Floskel, um das Sommerloch zu füllen. Ein Erlebnis im Schweriner Schlosspark-Center regt mich zu dieser – durchaus ernstgemeinten – Betrachtung an. Eine mehr...

12.08.2014 | Karl-August Puls, Schwerin


Leninbild neu erfinden?

Zu »Zum Lenindenkmal«, Blitz vom 10. August.

Geht es in Schwerin um Lenin? Nicht nur die Karl Marx Straße musste einfach weg, nicht nur als Straße oder so. Es geht um etwas ganz Besonderes bei allem mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Zum Lenindenkmal"
im Schweriner Blitz vom 12.08.2014


12.08.2014 | Siegfried Frenz, Schwerin


Auszeichnung eines Ehrenamtlichen

Schon wiederholt wurden an dieser Stelle die sehr vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen im Stadtteilbegegnungszentrum »Haus 12« in Schmarl unter der Leitung von Frau Katja Eisele lobend erwähnt. mehr...

12.08.2014 | Horst Jann, Rostock


Unschuldige leiden

Manches Mal hat man schon das Gefühl bei uns Menschen sei der Verstand abhandengekommen und der Wahnwitz hätte in beiden Gehirnhälften Einzug gehalten.

Wie soll man sich sonst diese schrecklichen mehr...

11.08.2014 | Peter Fuchs, Hörsching


Wir sind das Volk?

Zu »Gauck lässt Diäten steigen« Blitz vom 27. Juli.

Der ehemalige Pastor hat mittlerweile die Ärmeren und Ärmsten vergessen? Freiheit – wie wahr – ein hohes Gut, nur sollte niemand von einer mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Gauck lässt Diäten steigen"
im Schweriner Blitz vom 11.08.2014


11.08.2014 | Inge Kolthof, Boizenburg


Das ist erbärmlich!

Zu »Trennen Sie auch?«, Blitz vom 27. Juli.

Ja, ich Esel trenne auch. Damit unser Abfall, Müll in andere, arme Länder mit Geldprämie exportiert werden kann. Erbärmlich ist es nur im TV anzusehen, wie mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Trennen Sie auch?"
im Schweriner Blitz vom 11.08.2014


11.08.2014 | Inge Kolthof, Boizenburg


Ist Seperatismus etwas schlechtes?

Ja, sagen Politiker aus der West-Ukraine und aus den sogenannten westlichen Demokratien. Danach sind die Seperatisten aus der Ost-Ukraine grundsätzlich schlecht, die aus der West-Ukraine stets gut, mehr...

11.08.2014 | Erich Weber, Schwerin


Denk Mal

Zu »Zum Lenindenkmal« BLITZ vom 10. August.

Ein Denkmal ist Geschichte,

drum lasst sie Alle stehn!

Sie zeugen von Geschichte

und helfen zu verstehn.

Denkmäler wurden geschliffen,

vor gar nicht mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Lenin Denkmal"
im Schweriner Blitz vom 11.08.2014


11.08.2014 | Manfred Statzkowski, Schwerin


Möwen

Sehr geehrte Damen und Herren,

das die Population der Möwen in Warnemünde zurückgegangen ist kann auch ich subjektiv bestätigen. Aber die dort „fehlenden „ Möwen nisten und leben nun wohl u.a.in der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "10.08. Seite 8, gefräßige Möwen unterwegs"
im Rostocker Blitz vom 10.08.2014


11.08.2014 | michael k., Rostock


Hänn'

Sei flicken den Tun

un kröppen de Heck.

Sei tünen de Kiep

un sticken de Deck.

Sei haugen dat Holt

un meihden de Wisch.

Sei snieden dat Brot

un decken den Disch.

Sei weigen dat Kind

un rütteln mehr...

11.08.2014 | Dieter Niebuhr, Parchim


Nichts geht über ein Kurzzeitgedächtnis!

Der stadtbekannte Personenkreis, der z.Zt. mit großer Vehemenz die Ehrenbürgerschaft für Herrn Lastovka fordert, scheint nicht nur erst seit heute an temporärer Demenz zu leiden, sondern wohl schon mehr...

10.08.2014 | Ulf-Harry Kugelmann, Stralsund


Radfahrer in Rostock

Ich finde es auch unmöglich, dass Radfahrer auf dem Bürgersteig rasen ohne Rücksicht! Es ist außerdem verboten, auf dem Gehweg zu fahren! Daher lasse ich mich als Fußgänger auch nicht wegklingeln! mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Radfahrer in Rostock"
im Rostocker Blitz vom 03.08.2014


09.08.2014 | katrin d., rostock


Wer kontrolliert es?

Es ist verboten, außerhalb von Silvester Feuerwerkskörper abzufeuern! Ebenso ist Möwen füttern verboten! Ich bin der Meinung, wenn man Verbote aufstellt, sollte man auch deren Einhaltung mehr...

09.08.2014 | Anonym, rostock (Name dem Verlag bekannt)


Aufruf für Weihnachtsmarkt 2014 in Negast

Hallo

Könnten sie bitte den im Anhang befindlichen Aufruf veröffentlichen

Vielen Dank

 

Auf der Suche nach Verkaufsständen

 

In Negast findet wieder unser beliebter Weihnachtsmarkt statt

 

Wir mehr...

09.08.2014 | Marlies Mucha, Negast


Der Frieden muss in den Köpfen beginnen

Wir leben in einer schweren und zunehmend sorgenvolleren Zeit. Erinnerungen an die Vergangenheit werden in mir geweckt und mit der Gegenwart verglichen. Noch vor dem Beginn des II. Weltkrieges wurde mehr...

08.08.2014 | Gerhard Schneider, Zingst


Denk Mal

In Anlehnung an den Vers " Zum Lenindenkmal" von Hans Rosin,Beitrag vom 05.08.2014

 

Ein Denkmal ist Geschichte,

drum laßt sie Alle stehn!

Sie zeugen von Geschichte

und helfen zu verstehn.  mehr...

07.08.2014 | Manfred Statzkowski, Rostock


Ohne Rücksicht

Auch bei uns in Sievershagen knallen jeden Sonnabend in der Zeit zwischen 22 und 23 Uhr die Raketen. Ich hatte Besuch mit einem Kleinkind (drei Jahre), das sich so erschrocken hat, das es den Rest der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Silvester feiern mitten im Hochsommer«"
im Rostocker Blitz vom 27.07.2014


06.08.2014 | Anonym, Sievershagen (Name dem Verlag bekannt)


Gedanken zum 1. Weltkrieg

Vor hundert Jahren begann der 1. Weltkrieg und beendete eine 43-jährige Friedensperiode in Europa. Anlass genug, darüber nachzudenken.

In einer Geschichtsstunde unserer Dorfschule wurde über die mehr...

06.08.2014 | Anonym, Plau (Name dem Verlag bekannt)


Freihandelsabkommen macht uns zu Verlierern

Eine Fernsehsendung am 4. August, 21.40 Uhr vom ersten Programm. Dabei sei gesagt, es gibt bereits zuvor ein kleineres Freihandelsabkommen zwischen der USA-, Canada- und Mexikoregierung, mit der mehr...

06.08.2014 | Erich Weber, Schwerin


Zum Lenindenkmal

Das Denkmal zeigt Geschichte

und die wird nie vergehn.

Nicht immer trägt sie Früchte

doch lasst den Lenin stehn.

Denn sein Dekret vom Frieden

ist heut grad aktuell.

Der Wunsch ist uns geblieben  mehr...

05.08.2014 | Klaus Rosin, Schwerin


Lärmbelästigung um und im Iga-Park

Auch wir in der Nähe des IGA-Geländes können ein Lied davon singen, dass wir kaum noch zum Schlafen kommen, fast jedes Wochenende gibt es Lärmbelästigung durch laute Musik, grölenden Gästen und DJ, es mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Stadhafen kein Schlaf in Sicht"
im Rostocker Blitz vom 03.08.2014


04.08.2014 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Sie sagen es!

Zu: »Gauck lässt Diäten steigen« BLITZ vom 27. Juli.

Danke Herr Rodewald.

Sie sagen es. Wir das Volk !? Die Politiker lachen uns aus. Haben sie von Herrn Gauck etwas anderes erwartet. Den meisten mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Gauck lässt Diäten steigen"
im Schweriner Blitz vom 04.08.2014


04.08.2014 | Joachim Fleing, Schwerin


So viel zum Thema Lohn

Am Sonntag, 20. Juli 2014, war ich auf dem Flohmarkt und hörte dort das noch Pflücker für Kirschen und Pflaumen gesucht werden. Nach dem Motto Taschengeld aufbessern und naschen. Ich fragte nach und mehr...

04.08.2014 | Marion Burock, Dragun


Es gibt viele Gründe

Im BLITZ vom 29. Juli wurde u.a. der Artikel »Teuer Führerschein – Zahl der Fahrstunden stark gestiegen« veröffentlicht. Durchaus richtig wurden hier eine Reihe von Gründen, die dazu führen, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Teurer Führerschein"
im Rostocker Blitz vom 27.07.2014


04.08.2014 | Anonym, Kühlungsborn (Name dem Verlag bekannt)


Sanktionen

Nun also doch, verschärfte Sanktionen gegen Russland. Das hat natürlich negative Folgen für uns alle, gerade auch für uns »kleinen« Leute. Beispielsweise: Energie wird teurer, Arbeitsplätze gehen mehr...

04.08.2014 | Heinrich Meier, Rostock


Endlich Frieden schaffen

Wenn ich mir die schrecklichen Bilder des Krieges aus dem Gazastreifen ansehe, wenn ich die verzweifelten Gesten der Mütter und vor allem die angsterfüllten Blicke und die Tränen der unschuldigen mehr...

04.08.2014 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Radfahrer in Rostock benachteiligt

Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich den Artikel am 3.8. im Blitz gelesen, über die Zustände in der Schwaaner Str.

Es ist richtig, dass nicht klar geregelt ist, wer den Weg mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Unmöglicher Zustand, vom Nachrang des Radverkehrs in der Stadt Rostock."
im Rostocker Blitz vom 03.08.2014


04.08.2014 | Suzanne Otten, Rövershagen


Lenin-Denkmal in Schwerin

Solange es niemand schafft, das Schweriner Lenin-Denkmal vor Beschmierungen und anderem Vandalismus zu schützen, es außerdem keinerlei Bezug auf diese Stadt besitzt, bin ich für seine ordnungsgemäße mehr...

04.08.2014 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Pro Gerichtsreform

Zum Beitrag im Blitz vom 27. Juli 2014 mit dem Titel »Kahlschlag in der Gerichtsstruktur«

Das Gerichtsstrukturneuordnungsgesetz, Drucksache 6/1620 vom 4.3.2013 geht davon aus das seit der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Kahlschlag in der Gerichtsstruktur"
im Vorpommern Blitz vom 27.07.2014


01.08.2014 | Name der Redaktion bekannt


"Rügen - Armenhaus mit Luxusstrand"

Die TV-Sendung »Rügen – Armenhaus mit Luxusstrand« (21.7.14) hat deutlich die Gründe für diesen Missstand hier auf der Insel aufgezeigt. Es mangelt vor allem an Dauerarbeitsplätzen, die Saisonkräfte mehr...

01.08.2014 | Walter Möser, Binz


Lob für Tiefbauer

Als Anwohnerin der Großen Parower Straße erlebe ich täglich die Straßenbauarbeiten der Tiefbauer. Ich bewundere ihre Kraft und Energie, mit der sie die sehr umfangreichen Arbeiten bei jedem Wetter mehr...

01.08.2014 | S. Herfurth, Stralsund


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.