Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: April 2015 77 RSS


Flüchtlingshilfe in Stralsund

Hallo Bürger der Stadt Stralsund,

wir sind Menschen unterschiedlicher politischer Ansichten(Rock gegen Rechts),aber uns vereint die Einsicht ,das den Leuten die aus ihren Heimatländern geflohen sind mehr...

30.04.2015 | Thomas Budnowski, Stralsund


Weint Frau B. Schneider der DDR nach...

... wenn sie zu recht an positive Seiten des DDR - Lebens erinnert? Das ist doch nicht ehrenrührig und auch nostalgiebehaftet.

So wie jeder andere Mensch, der die DDR erlebt hat, schreiben kann, sie mehr...

30.04.2015 | Hans Jürgen Grebin, Rostock 18107


Antwort auf H. K. Busch 26.04.15

" Sie vergessen bei allen Ihren Argumenten, die zum größten Teil stimmen , zu erwähnen, dass alle diese armen " Flüchtlinge " in den eigenen Ländern gebraucht werden, um ein besseres Leben mehr...

30.04.2015 | Hans Jürgen Grebin, Rostock


Massensterben wegen fehlender Schwimmflügel?

Zu »Urlaub am Strand«, Blitz vom 26. April.

Die Saison, in der Flüchtlingsschiffe nach Europa abfahren, hat gerade erst begonnen. Laut UNO haben bereits dieses Jahr 35.000 Flüchtlinge die Überfahrt mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Urlaub am Strand"
im Schweriner Blitz vom 29.04.2015


29.04.2015 | Charlott Resske, Neubrandenburg


Verantwortungsvolle Tätigkeit in der Onkologischen-Abt.

Ich sehe mich veranlasst ein Lob bez. ein Dankeschön an die Onkologische-Abt. der Klinik Pasewalk auszusprechen.

Ich möchte in diesem Zusammenhang Herrn Dr. Ehlert für die gute Betreuung in mehr...

29.04.2015 | Brunhilde Hübner, Torgelow


Haben wir im vergangenen Jahr, des Beginns des 1. Weltkrieges gedacht und dabei besonders die Schuld des deutschen Imperialismus hervorgehoben, so gedenken wir in diesem Jahr, dem 70. Jahrestag des mehr...

29.04.2015 | Gerhard Schneider, Zingst


Fahrrad pur

Ja, Fahrradfahren ist gesund, aber wie geht es an, dass per pedes u.a. in den Neubaugebieten Dierkow, Toitenwinkel, Evershagen etc. die Fußgängerzonen bzw. Bürgersteige befahren werden. Es gibt hier mehr...

29.04.2015 | Edeltraud ´ Rostock-Dierkow, Rostock-Dierkow


Ursache und Wirkung

Niemand verlässt ohne Grund seine Heimat! In den deutschen Medien wird kaum gefragt, warum es so viele Flüchtlinge gibt. Einige Gründe seien hier genannt:

Da werden funktionierende Staatswesen mehr...

29.04.2015 | H. ´ Rostock, Rostock


Zur Tragödie der MH 17

 

Ich kenne nur eine Tatsache, das ist die Tatsache, dass es 298 unschuldige Menschen gibt, die tot sind. Mein aufrichtiges Beileid gehört den Hinterbliebenen, die täglich durch die Presse verarscht mehr...

28.04.2015 | Hartwig Niemann, Rostock


(Nicht-) Wahlnachlese

Der große Gewinner der Wahl der Stadtoberhäupter am letzten Sonntag war der Nichtwähler. Dies ist kein Ausrutscher mehr, sondern unübersehbar Tendenz. Wir dürfen uns aber an keine Normalität gewöhnen, mehr...

28.04.2015 | Karin Breitenfeldt, Lohme


Zitate sind so eine Sache

Zu »Unkenntnis«, Blitz vom 26. April.

Werter Herrn Blumrich, ob Jesus (Friede sei mit ihm) wirklich nichts gesagt hat, was Gewalt beinhaltet, mag ich nicht beurteilen, obwohl er z.B. nicht Friede, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Unkenntnis"
im Schweriner Blitz vom 28.04.2015


28.04.2015 | Haiko Hoffmann, Schwerin


Das andere Wahlergebnis

 

Die „Bombenmotivation“ des CDU-Kandidaten verdient ein genaues Hinsehen auf die bisher bekannten Zahlen.

2015 stimmten nur 12.134 der Wahlberechtigten für Herrn Dr. Badrow

Von 48.961 mehr...

27.04.2015 | Ulf-Harry Kugelmann, Stralsund


Wider Verdrängung und Verharmlosung!

 

 

Man kann nur froh sein darüber, dass der Genozid an den Armeniern durch das Osmanische Reich heute öffentlich als solcher ausgesprochen wird. Man kann auch froh sein angesichts deutlicher Worte mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Exempel vom "Blitz am Sonntag" vom 26.04.2015"
im Schweriner Blitz vom


27.04.2015 | Rudolf H., Schwerin


Sehr geehrter Herr Wolfgang B. ,

danke für Ihre Meinung.

Leider bewegt sich Ihre Meinung auf den von Ihnen an mir kritsierten "Nivevau" .

Den Mund lasse ich mir nicht verbieten und Nachdenken in aller Stille würde bei Ihnen wohl mehr...

27.04.2015 | Manfred Statzkowski, Rostock


20 neue Stadtführer

Als ehemaliger Gästeführer freue ich mich sehr über den »Nachwuchs« zur Verstärkung der altbewährten Teams. Geht es doch darum, unser schönes Schwerin, noch bekannter und anziehender zu machen. mehr...

27.04.2015 | Karl-August Puls, Schwerin


Tod des Schriftstellers Günter Grass

Wie sehr der verstorbene Schriftsteller Günter Grass zeitlebens teils geliebt, teils gehasst wurde, zeigen die Medienberichte der letzten Zeit. Seine historische Leistung sehe ich darin: Beitrag zur mehr...

27.04.2015 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Arme brauchen Hilfe

Zur Flüchtlingsdebatte bei G. Jauch: Eine Tatsache wird stets vergessen, dass sich islamische Glaubensrichtungen schon immer bekämpft haben und dies durch die Einmischung des Westens (USA) noch mehr...

27.04.2015 | M. Nordt


Da geht noch was!

Am Freitag, den 08.05.15 findet am Abendgymnasium Rostock / Goetheplatz 5/6 unser Tag der offenen Tür statt.

Alle, die auf dem 2. Bildungsweg, nach der Arbeit ab 17.00 Uhr ihre Chance auf das Abitur mehr...

27.04.2015 | Ilona Gertz Gertz, Rostock


Eldetalschule feiert den Welttag des Buches

5.Klassen bekommen in der Buchhandlung eine Geschichte geschenkt

 

Am 23.April war es soweit, der Welttag des Buches jährte sich nun schon zum zwanzigsten Mal. Grund genug für die Klassen 5a und 5b mehr...

26.04.2015 | Mathias Rivoir, Barnin


Rücksichtsvoll: Radwandergruppe RG Kiel per Pedes unterwegs

Per Pedes - ist lateinischen Ursprungs und bedeutet: zu Fuß. In gewisser Weise müssen auch Radfahrer ihre Füße zur Fortbewegung benutzen. Ohne Druck der Füße auf die Pedale ist kein Fortkommen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Per Pedes unterwegs"
im Rostocker Blitz vom 26.04.2015


26.04.2015 | Bea L., Rostock


Vom Gaukler zum Wanderprediger!!!

Es war einmal ein Gaukler,der hatte die Nase voll.

Denn keiner wollte ihn sehen,das Volk fand ihn nicht toll.

Wie geht das Leben weiter?Auch da hatte er einen Plan:

Wasser predigen und Wein mehr...

26.04.2015 | Frank F., Banzkow


Zu "tri-tra-trallala"

Sehr geehrter Herr Statzkowski,

wie immer sind aus Ihren Kommentaren, so auch bei diesem, keinerlei Kenntnisse, über den Sachverhalt, so auch hier über geostrategische und wirschaftsstrategische mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Tri-Tra-Trallala"
im Rostocker Blitz vom 23.03.2015


26.04.2015 | Wolfgang B., 18146 Rostock


Antwort an H.J. Grebin Leserbrief vom 21.04.15

Sehr geehrter Herr Grebin, Sie vergessen bei allen Ihren Argumenten, die zum größten Teil stimmen , zu erwähnen, dass alle diese armen " Flüchtlinge " in den eigenen Ländern gebraucht werden, um ein mehr...

26.04.2015 | K.H. Busch, 19053 SchwerinM


zum Bahnstreik

Ich finde die häufigen Bahnstreiks unmöglich ! Jetzt hatten sie wieder gestreikt! Aber eine Regelung nicht durch bekommen ! Warum streiken sie dann nicht so lange bis sie ihre Forderrung mehr...

26.04.2015 | jörg denner, rostock


„Lärm – voll nervig!“ - so das diesjährige Motto des „Tages gegen Lärm“

Pünktlich zum bevorstehenden internationalen „Tag gegen Lärm“ fand am 16. und 17. April 2015 die Verkehrsministersitzung in Rostock statt. Unter anderem ging es um den Lärmschutz.

Der internationale mehr...

25.04.2015 | Marlene Peitz, Schwerin


Die „Kleinen“ hängt man und die „Großen“ lässt man laufen

Es waren „grausame Bilder“ die am 21.04.2015 um 20.15 Uhr von „Arte“ über den Bildschirm flimmerten.

Im Mittelpunkt des Geschehens stand der Weg der 2. SS-Panzer-Divison „Das Reich“ und die von mehr...

22.04.2015 | Hartwig Niemann, Rostock


Halbwahrheiten

Sehr geehrte(r) M. Harnisch, Sie argumentieren wie ein dreijähriges Kind: »Mir ist kalt, aber anziehen will ich nichts!« Da werden einfach Unwahrheiten behauptet, dass bei der Produktion von mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Es wird einfach weiter vertuscht«"
im Rostocker Blitz vom 12.04.2015


22.04.2015 | Erika Britz


70 Jahre danach – Lehren aus der Geschichte verweigert

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, waren sich die europäischen Länder 1945 einig, nachdem die faschistischen Armeen zerschlagen waren und Deutschland bedingungslos kapitulieren mußte.

70 Jahre mehr...

22.04.2015 | Horst Neumann


Was können wir tun, damit das Leben im Dorf lebenswert bleibt ?

Mit Unterstützung der Universität Greifswald wollen wir uns mit allen Vereinen, der Kirchgemeinde, der Gemeindevertretung und den interessierten BürgerInnen zu diesem Thema austauschen:

Im mehr...

22.04.2015 | Roswitha Clüver, Wulkenzin


Dankeschön

Ich möchte hier mal danken für das Blatt »Auf BLITZ-Tour durch Vorpommern-Rügen« Das ist schon mal eine gute Idee.Viele gute Informationen und Vorschläge wo man in der Freizeit mal hinfahren könnte. mehr...

22.04.2015 | Sigrid Kubenka


Der Bad Sülzer Faschingsclub benötigt dringend Hilfe!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir, der Bad Sülzer Faschingsclub, bereiten seit vielen Jahren in der Stadt Bad Sülze verschiedene Veranstaltungen vor, auf denen wir Sie vielleicht auch schon einmal mehr...

22.04.2015 | Petra Timm, Bad Sülze


Radsaison des SV HANSE-Klinikum Stralsund eröffnet

Jedes Jahr im April, beginnt die offizielle Radsaison für die Radsportler des SV HANSE-Klinikum Stralsund. Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass jedes Jahr eine neue Strecke geplant wird, mehr...

22.04.2015 | Gert Friedel, Stralsund


Der Frühling uns den Atem nimmt

Ein Wellnessbad für unsre Augen, sind Blicke in den Gral Natur.

Und mit den Bildern wächst der Glaube, das Glück sei eine Korrektur.

Wohin man sieht wächst neues Leben, aus grünen Auen, dichtem mehr...

22.04.2015 | Klaus Rosin, Schwerin


Warum so einige Radfahrer in der Mitte der Fahrbahn fahren

Fahrräder sind Fahrzeuge. Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, von zwei Fahrbahnen die rechte. Seitenstreifen sind nicht Bestandteil der Fahrbahn. Es ist möglichst weit rechts zu fahren. Damit mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Recht auf dem Rad"
im Rostocker Blitz vom 19.04.2015


21.04.2015 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Ein dickes Danke an die Geschäftsstelle der Sparda Bank in Rostock Reutershagen

Aufgrund plötzlich eintretender schwieriger gesundheitlicher Situationen meines Vaters und meiner Stiefmutter wurde ich kurzfristig zur Betreuerin beider ernannt. Dass diese Aufgabe mit riesigen mehr...

21.04.2015 | Eva H., Rostock


Die schönste Baustelle in Schwerin

 

ist am Pfaffenteich in der Alexandrinenstraße

warum?? seit fast einem Jahr wird da fleißig gearbeitet für die Erneuerung der Be- und Entwässerung und sonstige Versorgungsleitungen und das ist auch mehr...

21.04.2015 | Anonym, Schwerin (Name dem Verlag bekannt)


Kuddelmuddel mit Ursache und Wirkung – Schleuserconnection oder Krieg und Elend

Wenn es nicht um Leben und Tod ginge, wäre das scheinheilige Mitleid der Herrschenden und ihrer Medien mit den Ertrinkenden im Mittelmeer auf ihrem Weg nach Europa kaum noch zu ertragen. Ungezählte mehr...

21.04.2015 | Hans Jürgen Grebin, Rostock


Brückenbauwerk Rostock-Evershagen

Die Förderung des Autoverkehrs verursachte zunehmenden Verkehr. Folge sind Staus, Unfälle, vergiftete Luft/ Boden/ Früchte und Lärm. Nun will man diese Krankheit mit dem gleichen Mittel heilen, die mehr...

21.04.2015 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Ja geht's noch?

 

Mit einer beispiellosen Penetranz wurden in einer Hochglanzbroschüre, die der ZAS am 19. April beigefügt war, die unterschiedlichsten Aktivitäten, Bemühungen, Realisierungen und Mitwirkungen des mehr...

20.04.2015 | Ulf-Harry Kugelmann, Stralsund


Mensch Günter - ( Günter Jauch! 19.4.2015 21.45 Uhr)

Welcher Teufel hat sie bei der heutigen Sendung geritten?

Das sie die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer zum Thema gemacht haben, ist in Ordnung. Die Diskussion der Gäste war aufschlußreich und mehr...

19.04.2015 | Manfred Statzkowski, Rostock


Die politische Elite hält sich für fehlerfrei

Ist das wirklich so? Natürlich ist das so. Herr Bremerkamp hat mit seiner Bemerkung den Nagel auf den Kopf getroffen.

Erst die Wende und der Jubel und dann die ur-kapitalistische Wahrheit, verbunden mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""Kritik und Selbstkritik" Blitz vom 16.04.2015 Hans Bremerkamp Rostock"
im Wismarer Blitz vom


19.04.2015 | Hartwig Niemann, Rostock


Enttäuscht

Mit großer Freude hatte ich in den Medien gehört und gelesen, dass die Landesregierung in MV eine Ehrenamtsstiftung einrichten will, die bereits am 1. Juni 2015 starten soll. Als »gelernte mehr...

17.04.2015 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Putin und Seine "Demokratie"

"Demokratische" Bürgerbefragung des russischen Staatschefs Putin!!!

 

Ausgesuchte Bürger, ausgesuchte Fragen und Kritiker schon gar nicht zugelassen.

Ein Schmierentheater und unwürdig eines mehr...

16.04.2015 | Manfred Statzkowski, Rostock


Vom Umgang mit dem Erbe

Nach dem Bürgerschaftsbeschluss vom 13. April müsste man sich eigentlich freuen. Denn er ist erfreulich. Das Vier-Sparten-Haus ist damit aber noch nicht gerettet. Und es bleibt die bange Frage, werden mehr...

16.04.2015 | Anonym (Name dem Verlag bekannt)


Kritik und Selbstkritik

Vergangenen Dienstag im Nordmagazin wurde der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern zur Werftenmisere im Lande und den damit im Zusammenhang stehenden nicht eben sehr erfolgreichen Maßnahmen mehr...

16.04.2015 | Hans Bremerkamp, Rostock


Offener Brief an Frau Merkel

Bitte! Wir wollen keinen Krieg!

Sehr geehrte Frau Merkel,

ich habe große Angst um meine Zukunft, Angst um die Zukunft aller Menschen. Diese Angst ist ständig in meinen Gedanken. Momentan gehe ich  mehr...

15.04.2015 | Josi Saefkow, Barth


Curie-Schüler in England

»Ende gut - alles gut«- unter diesem Motto könnte die dritte Sprachreise der Curie- Schüler stehen. Bis eine Woche vor Abfahrt hatten drei der Teilnehmer noch keinen Personalausweis, dann musste eine mehr...

15.04.2015 | Helgard Wagner, Stralsund


Damen schaften den Hattrick

28.03.2015 – Tag der Entscheidung. Es ist 09.15. Uhr Abfahrt vom Treffpunkt: Zwei Teams samt Ihres »Fan-Clubs« setzen sich in Richtung Demmin, zum Finale des Regional-Cup MV, in Bewegung. Der MV-Cup mehr...

15.04.2015 | Fred Matzkeit


In Frieden leben

Ich wollte bis zum Schluss in Frieden leben, doch wie es aussieht, lässt Pandora es nicht zu.

Zu vieles spricht im Augenblick dagegen, denn Macht und Willkür geben keine ruh.

Als Bertha Suttner mehr...

14.04.2015 | Klaus Rosin, Schwerin


Unkenntnis

Zu »Bibel und Koran«, Blitz vom 8. März.

Werter Herr Hoffmann, mit Entschlossenheit bemühen Sie sich ihre Glaubensrichtung als eine friedliche, tolerante darzustellen. Im Vergleich Koran-Bibel fehlt mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Bibel und Koran"
im Schweriner Blitz vom 14.04.2015


14.04.2015 | Martin Blumrich, Lübtheen


Gemäßigte Linksdiktatur

Das kann man nun von Kuba behaupten, denn es gibt einmal die Möglichkeit mit der USA eine neue positive Zusammenarbeit anzustreben, ein weiteres positives Wirken ist in den Lateinamerikanischen mehr...

14.04.2015 | Erich Weber, Schwerin


Gestriges Theater oder zeitgemäßes Konzerthaus?

Einen Bürger indirekt zu gängeln, er wird dann schon mehr ins Theater gehen, wenn wir ein neues haben, wird kurzfristig sicherlich klappen. Aber langfristig wird sich ein Erfolg nur einstellen, wenn mehr...

14.04.2015 | M. Krüger, Rostock


Gegen den Bürgerwillen

Der im Leserbrief »Es wird einfach weiter vertuscht« erwähnte Windkraft-Gipfel war ein Gipfel der gewohnten Ignoranz auf der einen Seite. Auf der anderen war er geprägt von der Professionalität und mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Es wird einfach weiter vertuscht«"
im Rostocker Blitz vom 12.04.2015


13.04.2015 | Astrid Suchanek, Rostock


Tulpen

Wi sei bläuhden in mien‘ Gorden, lüchten daun in rot un gäl, mit de Köpp so sachten weigen

un sick wissholln könn‘ an‘ Stäl.

Wi sei nah de Sünn sick dreihden, stolt sick priesen daun in‘t Licht.  mehr...

13.04.2015 | Dieter Niebuhr, Parchim


Warum nur Werbung für die CDU?

Seit letzter Zeit bemerke ich, wenn ich im Blitz herum blättere, dass überwiegend Meinungen von Personen die Pro-CDU sind angezeigt werden. - Warum? Die CDU steht für Privatisierung, Untätigkeit bei mehr...

12.04.2015 | Anonym, Sargard (Name dem Verlag bekannt)


Feindbilder - Gegendarstellung

Am 5.4.2015 veröffentlichten Sie im "Parchimer Blitz am Sonntag" unter dem Titel "Feindbilder" einen Leserbief von Helmut Weber - keine Ortsangabe.

Ich lege Wert darauf festzustellen, dass dieser mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""
im Mecklenburger Blitz vom 05.04.2015


12.04.2015 | Helmut Weber, Plau am See


Fahrpreiserhöhung

Fahrpreiserhöhung Burgwallinsel Tetero

Den Saisonstart hatte die Betreibergesellschaft EVA fast verschlafen. Die alten Infotafeln wurden gerade noch kurz vor dem Osterfest ausgewechselt.

Betreiber mehr...

11.04.2015 | Ulrich Henning, Teterow


Kapitalismus und die Ausreden

Sehr geehrte Frau Schneider,

Sie haben Ihre eigene Meinung zu Rostock und sein Theater.

Aber warum machen Sie dieses immer, nicht das erste Mal, im Zusammenhang mit Kapitalismus verantwortlich.  mehr...

10.04.2015 | Manfred Statzkowski, Rostock


Die Russen wollen keinen Krieg!

Zur Erinnerung: "Meinst du, die Russen wollen Krieg?"

Nein und nochmals NEIN, denn schon von Fürst Michail Illarionowitsch Kutusow, Generalfeldmarschall der russischen Armee, Held des Vaterländischen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Moskau - Kiew, von Hartwig Niemann"
im Rostocker Blitz vom 05.04.2015


10.04.2015 | Hans Jürgen Grebin, 18107 Rostock


“Führt NIEMALS Krieg gegen Russland!“

Mit Hartwig Niemann aus Rostock bin ich mir sicher mit Otto von Bismarck einig. Seinen Worte zum Verhältnis zu Russland kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen. Als eine besonders wertvolle Lehre mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Moskau oder Kiew, von Hartwig Niemann"
im Rostocker Blitz vom 05.04.2015


10.04.2015 | Hans Jürgen Grebin, Rostock


Was sagte ein US - Präsident einmal vor langer Zeit - und ist heute noch gültig

" In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein,

dass es auf diese Weise geplant war." Franklin d. Roosevelt

Ich kann Herrn Dr. Banscher nur aus Überzeugung mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Autor Dr. Banscher, Graal-Müritz"
im Rostocker Blitz vom


10.04.2015 | Hans Jürgen G., 18107 Rostock


Volkstheater ohne Ende

Es macht keinen Spaß immer wieder über dieses Theater zu lesen. Es wäre hilfreich, gäbe es eine Statistik über die Besucher. Wie viel Rostocker oder Gäste gehen wie oft dort hin. In mir wird der mehr...

09.04.2015 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Auf den Punkt gebracht

Die akribische Analyse der Rostocker Theaterpolitik, die Darlegung der Hintergründe und Vorurteile, die zur Entlassung des unbotmäßigen Intendanten geführten haben, treffen den »Nagel auf den Kopf«. mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Der große Fehler des Sewan Latchinian«"
im Rostocker Blitz vom 05.04.2015


09.04.2015 | Ilse Gotthardt, Rostock


Interessenvertreter mit geringen Stimmen

Es wird in unserer Gesellschaft immer im Interesse des Kapitals entschieden und das wird den politisch Verantwortlichen umso leichter gemacht, je weniger Menschen durch die Nichtteilnahme an Wahlen mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief "Der große Fehler des Sewan Latchinian""
im Rostocker Blitz vom 05.04.2015


09.04.2015 | Brigitte Schneider, Warnemünde


Moskau oder Kiew

 

Welcher Weg ist der richtige Weg. Die gegenwärtigen Strafmaßnahmen gegen Russland erinnern mich an Clausewitz. Wer eine Vorkriegskarte von Russland betrachtet, findet den Satz bestätigt, das „alle mehr...

08.04.2015 | Hartwig Niemann, Rostock


Nachdenken Herr Hein

Sehr geehrter Leser Hein,

wollen sie Pressezensur? Sie werfen der Redaktion die Veröffentlichung des von Ihnen kritisierten Leserbriefs "Beschwerde" vor.

Ihre Zuschrift ist der Ausdruck eines mehr...

08.04.2015 | Manfred Statzkowski, Rostock


Exempel

Gibt es Antikommunisten? Ja, Antikommunisten gibt es. Solche von Haus aus und solche aus anderen Gründen. Beiden kommt entgegen, dass sie keinen Schaden erleiden, schon gar nicht auf politischem mehr...

08.04.2015 | Siegfried Spantig, Hagenow


Minotaurus im Hagenower Labyrinth

»Silke Meyer hat eine Vision für Hagenow«, stand am 12. Oktober 2011 in der Schweriner Volkszeitung, und es folgte eine ausführliche Beschreibung des Projektes für ein kretisches Labyrinth im mehr...

08.04.2015 | Christian Müller, Zapel


Taktisches Spiel

Angesichts der zunehmenden Kriegsgefahr in der Welt ist und war Minsk-2 ein taktisches Spiel der Akteure, mit Frieden hat es kaum etwas zu tun. Es enthält zahlreiche Absichtsbekundungen, die mehr...

08.04.2015 | Karl Scheffsky, Schwerin


Wehret den Anfängen!

Das Flüchtlingsdrama scheint sich zum Problem nicht nur für Deutschland auszuweiten. Als die Ursachen dafür gelegt wurden, haben Regierungen die Folgen negiert. Die durch die USA gestifteten Unruhen mehr...

07.04.2015 | Dr. Erwin Banscher, Graal-Müritz


Antwort Betroffener auf den Leserbrief des Vorstandes der Elternschaft im Blitz vom 04.04.2015

Leider war das Schreiben drei Aktivisten der Elterninitiative zunächst anonym und auf rechtlich bedenkliche Art und Weise über ein bewusstes Herauspicken unserer Kinder zugestellt worden, so dass wir mehr...

07.04.2015 | Norbert Schwarzer, Ummanz


Besser kann es kaum werden?

Wismar weiß was es will! Erst wird eine Fischtreppe gebaut, die Fische kommen noch! Dann wird auf Hinweis eines Konzeptanten der Fahrradservice realisiert und und zu guter Letzt werden noch die mehr...

05.04.2015 | roland Missbach, 23972 Dorf Mecklenburg


Russland und die Ukraine

Natürlich versuchen die USA wenn man hinter die Kulissen schaut den Putin los zu werden. Das Problem ist nur, dass in Russland mehr als 85 Prozent der Menschen hinter Putin stehen. In der Ukraine war mehr...

04.04.2015 | Volker K., Lübz


Backstein-Geist und Garten zu Gast bei der Seniorenakademie 55plus

Am 24.März hatten wir den Direktor des Vineta-Museums Barth und 1. Vorsitzenden des Vereins „Backstein, Geist und Garten“, Herrn Dr. Albrecht, zu einem Informationsvortrag über den Pfarrgarten mehr...

02.04.2015 | Walter Stephan, Stralsund


Der große Fehler des Sewan Latchinian

Herr Latchinian hat sich aus Sicht des Oberbürgermeister Methling und einer Mehrheit im Hauptausschuss der Rostocker Bürgerschaft als Fehlgriff für die Intendanz des Rostocker Volkstheaters erwiesen. mehr...

01.04.2015 | Andreas Roger, Rostock


Frühjahrsreinigung

Frank Kracht, Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE offene Liste in der Stadtvertretung Sassnitz hatte für den Freitag 27.03.2015 ab 15.00 Uhr am Hotting in Sassnitz zu einer mehr...

01.04.2015 | Frank Kracht


Zum Leserbrief »Beschwerde«, 8. März

Sehr geehrte Damen und Herren,

welcher juristischer Teufel« hat Sie geritten als Sie die »Beschwerde« eines Herrn H. Krause am 08.03.2015 veröffentlichten? Ich hatte den Eindruck, dass dieses mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Beschwerde"
im Vorpommern Blitz vom 01.04.2015


01.04.2015 | Dieter Hein, Stralsund


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.