Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Leserbriefe: April 2012 84 RSS


Es kann nicht sein,was nicht sein darf!

Leider wurden von Herrn oder Frau A.W. aus Kröpelin noch andere wesentliche Dinge über die "Wiedervereinigung" vergessen!Sonst kann ich diesem Beitrag voll und ganz meine Zustimmung geben.Ja was wurde mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Wehren gegen Verunglimpfungen"
im Rostocker Blitz vom 29.04.2012


29.04.2012 | Jörn Jonischkies, Rostock


Fakten sind Fakten

Bezugnehmend auf den Artikel hinsichtlich der Umzugsplanungen der Tierklinik UND des TIERHEIMS im Rostocker Blitz vom Sonntag dem 22.04.2012 sind aus meiner Sicht ein paar wesentliche - ich lege Wert mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Hohe Sanierungskosten zwingen Tierklinik Rostock zum Umzug"
im Rostocker Blitz vom 22.04.2012


28.04.2012 | Peter S., Rostock


Demokratie geht anders!

Demokratie geht anders!

 

Ich war am 25.04.2012 auf der 50. Verbandsversammlung des ZvWis als Verbandsmitglied für Neukloster Teilnehmer einer Demokratiesimulation!

Wahrscheinlich steht nur alle 10 mehr...

27.04.2012 | Kurt Hagen, Neukloster


Politische Methode

Zu »wem nützt es«, 15. April:

Rudolf Hubert brachte es auf den Punkt. Die ständige Verknüpfung von Kritik am DDR-Regime mit der Lebensleistung der Ostdeutschen Bürger ist unerträglich. mehr...

27.04.2012 | Hagen Bauer, Schwerin


Windkraft - MV rüstet auf

Mensch und Natur – »grüne« Energie - Preisspirale?

Frei nach dem Motto »Der Weg ist das Ziel«.

Dürfen oder wollen wir nur handfeste Ergebnisse in Grund und Boden kritisieren, nicht etwa auch den mehr...

27.04.2012 | Der Vorstand und die Mitglieder Gegenwind Parchim e.V., Parchim


An der Relität vorbei

Zum Artikel vom 22.04.2012 »Die Diskussion um ungelegte Eier - Justizministerin Uta-Maria Kuder im BLITZ-Gespräch«

Es mutet schon zynisch an, wenn Frau Justizministerin Kuder anlässlich der mehr...

27.04.2012 | Peter Uphus, Rechtsanwalt im Amtsgerichtssprengel Ribnitz-Damgarten


Genau hinsehen

Statistik und Prozentrechnung sind besondere mathematische Verfahren. Die Statistik macht bei jeder Wahl alle Parteien zu Siegern. Die Prozentrechnung hat ähnliche Fähigkeiten. So zum Beispiel bei der mehr...

27.04.2012 | Peter Heinemann


Kontra sozial

Der Leserbrief »Was die Stadt voranbringt« gehört zu den seltenen fundierten Meinungsäußerungen. Bei anderen Leserbriefen zu diesem Thema denkt man, die Wende habe noch nicht stattgefunden. Warum mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Was die Stadt voranbringt«"
im Rostocker Blitz vom 15.04.2012


26.04.2012 | A. Reis


Veränderungen, aber ...

Ich habe lange überlegt, ob ich antworte, da Meinungsäußerungen nur heiße Luft sind. Sie führen zu keinen Veränderungen.

Ich stelle nur fest, dass unser Tierschutzgesetz humaner ist, als der Schutz mehr...

26.04.2012 | H. Lange


Gegen Verunglimpfungen wehren

Ich wurde in der DDR geboren, bin in ihr aufgewachsen und habe leider »nur« 36 Jahre in ihr gelebt und ich habe lieber in ihr gelebt als in der heutigen BRD, obwohl ich weder SED-Mitglied noch mehr...

26.04.2012 | A. W.


Tolle Überraschung

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es, wie ein/-e Unbekannter/ Unbekannte am Freitag, 20. April, gegen 14 Uhr vor dem LIDL-Eingang in der Tschaikowskistraße

Ich vergaß meine große Sporttasche, die mehr...

26.04.2012 | Barbara Groß


Betreuungsgeld

Ideologische Begriffe der Schwesig wie »Fernhalteprämie« sind deplatziert und beleidigend. Unser Bundesland hat die größten Kita-Gruppen, die höchsten und weiter steigenden Kita-Gebühren, ein mehr...

26.04.2012 | Harry Klink, Bad Doberan


»M-V TUT GUT«

... Fragt sich wem? Sicherlich nicht den Tausenden bewegungsbehinderten Mastschweinen in den in MV zunehmend entstehenden agrarindustriellen Fleischfabriken. Und auch nicht ihren geflügelten mehr...

26.04.2012 | Horst Wendt


Zum Israel-Wort

Der Holocaust und Auschwitz sind historische Brandmale für alle Deutschen. Trotz einer juristisch nicht einklagbaren Kollektiv-schuld besteht für jeden Angehörigen der deutschen  mehr...

23.04.2012 | Prof. Dr. Gregor Putensen


Exotische Früchte

In unserer letzten Berufsschulwoche gab es einen besonderen Höhepunkt. Eine Azubine aus unserer Klasse Kaufleute im Einzelhandel, 1. Lehrjahr, brachte aus ihrem Ausbildungsbetrieb, dem famila-Markt, mehr...

23.04.2012 | Klasse KEH 11 der Beruflichen Schule


Frühlingsfest beim Sozialverband

Zum alljährigen Frühlingsfest hatte der SoVD-Kreisverband Rügen seine Mitglieder und Gäste in das Rügen-Park-Hotel nach Gingst eingeladen.

Die Vorsitzende des Kreisverbandes, Regina Kowalski, mehr...

23.04.2012 | Barbara Binder, Kreisbeauftragte


Mit Herz und Hand in der Natur

Regelmäßig im Jahreslauf erkunden die Vorschüler der Kindertagesstätten »8. März« und »An der Brücke« ihren Nationalpark Jasmund. Bereits in den Einrichtungen bauen die Kinder positive Beziehungen zur mehr...

23.04.2012 | Iris Dietze


Ungepflegter Eindruck entsteht

Ich kann dem Artikel »Ungepflegter Eindruck entsteht« (veröffentlicht am 15. April im Stralsunder Blitz) nur zustimmen – aber wenn im Sommer die Rosen blühen, übersieht man die Sträucher. Schlimmer mehr...

23.04.2012 | E. Schwarz


Fußball gegen Gewalt

»Gegen Gewalt auf Fußballfeldern und an Schulen« hieß die Aktion, an der am 21. März von 14 bis 17 Uhr in der Sporthalle der Schillschule in Stralsund Jung und Alt den Ball schossen. Vier mehr...

23.04.2012 | Marie-Kathrin Grüger, IGS Grünthal


Kostenlose Werbung durch Bundeskanzlerin

Unsere Bundeskanzlerin – sie plant ihre Übernachtung im Scheelehof!! Das glaub ich ja wohl nicht. Kennt sie denn die Vorgeschichte des neu erbauten Hotels nicht? Das kann allerdings nicht sein, denn mehr...

23.04.2012 | Viola Stobbe


Beitrag zu Grass-Gedicht

Es ehrt Günter Grass und seinen Nobelpreis, dass er sich nachdrücklich mit gesundem Menschenverstand in der Verantwortung sieht, auf eine höchst brisante aktuelle Kriegsgefahr hinzuweisen. Die mehr...

23.04.2012 | Siegfried Lietz


Protokoll einer Haushaltsdebatte

»Im Kreishaushalt klafft ein Millionen-Loch« war kürzlich in der OZ zu lesen. Diese Meldung hat natürlich auch die alten und neuen Nummernschilder des neuen Großkreises RÜG, RDG, GMN, VR, HST und NVP mehr...

23.04.2012 | H. Siems


IGS-Schüler waren dabei

Am 29. 3. 2012 fand die Volleyball-Meisterschaft der Gesamtschulen Mecklenburg-Vorpommerns in der Sporthalle der Kasten Sarnow Grundschule statt. Bereits zum zwölften Mal trug der Vorstand der mehr...

23.04.2012 | Dana Thieme


Zum Kreiswappen

Jeder, der sich sowohl in der Regionalgeschichte wie auch in der

Heraldik ein wenig auskennt, kann im Blick auf den Kreis Vorpommern-Rügen nur für den von der CDU eingebrachten Vorschlag sein: An mehr...

23.04.2012 | Michael Reimer


Fremdsprachen

Solide Englischkenntnisse sind inzwischen eine Selbstverständlichkeit für alle jungen Europäer. Mit dem Blick nach Westen ergänzen wir die französische Sprache und ihre Kultur, mit Blick nach Osten mehr...

23.04.2012 | D. Mews


Offensichtlich krankhaft

Viele Beiträge der Leser, besonders der von Dr. Bomke vom 1. April, finden meine volle Zustimmung. Herrn Gauck scheinen wirklich Geschichtskenntnisse zu fehlen und sein Hass, alles was DDR heißt, ist mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Schon pathologisch?"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


23.04.2012 | Horst Elle, Schwerin


Uninformierte Moralhüter

n der publizistischen Kurzform einer Glosse wurde die Medienkritik am Gedicht »Was gesagt werden muss« von Günter Grass hier überzeugend ausgesprochen. Aus meiner Sicht als Leser hierzu noch folgende mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Wir sin doch Freunde"
im Schweriner Blitz vom 15.04.2012


23.04.2012 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Hans im Glück

Der Minister hat Ihnen ein Märchen erzählt nach dem Vorbild des Grimm’schen Märchens »Hans im Glück«. Kurz gesagt auch »Bildungsnotstand« lässt grüßen. Der Bildungsnotstand im Bereich der mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Eine Starkstromleitung arbeitet leise"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


23.04.2012 | Karl-Heinz Breezmann, Schwerin


Aufschrei um Grass

Ein Aufschrei gegen die Rede- und Gewissensfreiheit war es. Was ist, wenn eine Kritik, eine Warnung zu früh kommt oder falsch ist? Sie wollen es nicht begreifen. Ob es ein Gedicht ist? Oder ein Zuruf mehr...

23.04.2012 | Siegfried Frenz, Schwerin


Zur Zeit nicht

Ist Rollisport in der Prignitz und dem Landkreis Ludwigslust-Parchim möglich?

Zurzeit nicht. Damit sich das ändert bitte ich alle interessierten Rollifahrer die Lust auf Handbikefahren und anderen mehr...

23.04.2012 | Jürgen Randau, Klein Warnow


Schlechtes Beispiel

Die Globalisierung braucht einen Ordnungsrahmen, meinte frühzeitig der CDU-Politiker Hans Katzer und vor kurzem der SPD-Politiker Egon Bahr. Ein besonders schlechtes Beispiel wurde im ZDF kürzlich mehr...

23.04.2012 | Erich Weber, Schwerin


Wer hat das genehmigt?

Steinkohlekraftwerk, Müllverbrennungsanlage – wer hat dies genehmigt? Wir haben in Ros­tock die dreckigste Luft im Norden Deutschlands. Im gleichen Atemzug werden schon wieder alte Bäume gefällt. So mehr...

20.04.2012 | Familie Neumann


Fehleinschätzung

Der Leserbrief des Herrn Frenker strotzt nur so vor Fehleinschätzungen. Sicherlich ist es richtig, von der Politik ein Nachdenken über das optimale Management der städtischen Unternehmen zu fordern. mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Was die Stadt voranbringt«"
im Rostocker Blitz vom 15.04.2012


20.04.2012 | M. Kaufmann


Willkür derTafel Lütten Klein

Die Tafel...

 

Eigentlich eine sehr Sinnvolle Einrichtung. Aber auch gefährlich. Wird die Tafel jetzt politisch? Mit Vorstand und alles?

Warum dürfen angeblich Ehrenamtliche Mitarbeiter Hilfe mehr...

19.04.2012 | Hans-Jürgen K., Rostock


Gedanken zu einem Buch

Es wurden nach der Wende mehere Repräsentanten

der ehemaligen DDR verhaftet,eingesperrt,vor Gericht

gestellt und verurteilt.

So auch Erich Honecker.Ich will hier keine positive

Wiedergabe seines mehr...

18.04.2012 | Johann Helbig, 18055 Rostock; Blücherstrasse 32 a


Fukushima und Tschernobyl sollten Warnung sein

Spätestens nach den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima, müssten alle Verantwortlichen erkennen, dass eine "friedliche" Nutzung der Atomenergie nicht wirklich möglich ist. Weil noch immer die mehr...

18.04.2012 | Peter Fuchs, Oftering


Utopie oder logische Konsequenz? Bedingungsloses Grundeinkommen

Ja, wohin laufen wir denn, wir Menschen auf dem Arbeitsmarkt? Galoppiert die Masse nicht schon in einem Hamsterrad – damit die Kohle bis Monatsende reicht oder ganz der Karriere willen, ohne Kinder mehr...

18.04.2012 | Roland Hartig


Praxisgebühr

Ja L- Schumann , Sie haben auf einer Art Recht aber Sie Müßen es so sehen wie der Gesundheitsminister , es ist alles mit Überlegung , denn wenn die Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch fällig ist ,gehen mehr...

17.04.2012 | Anonym, 18109 Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Ehrenbürgerschaft und FC Hansa

Vielleicht sollte man Herrn Gauck gleich einen Heiligenschein verpassen? Abwarten mit der Ehrenbürgerschaft wäre angeraten. Auch ein Jan Ullrich sollte Ehrenbürger werden. Zum Glück passte die Ehrung mehr...

16.04.2012 | Peter Frank H., Rostock


Hochfrequentes

Die Bürgerinitiative gegen den Mobilfunkmast in Broda befürchtet berechtigt gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht nur für die Einwohner in Broda durch gepulste Hochfrequenzstrahlung (HF).

Dieser mehr...

16.04.2012 | Dieter Jäschke, Neubrandenburg


Schüler, Studenten und Azubies ohne Abendessen

Zum 22. Filmkunstfest M-V

 

Seit nunmehr acht Jahren bin ich ständiger Besucher des Filmkunstfestes in Schwerin. Die ersten drei Jahre arbeitete ich für die unabhängige Begleitzeitschrift „filmab!“ mehr...

16.04.2012 | Johannes Haefke, Cottbus


JUgendarbeit der Warener Eisenbahnfreunde

Seit mehr als drei Jahren »leisten« sich die Warener Eisenbahnfreunde eine kleine Jugendgruppe. Wir sind uns bewusst, dass ohne eigene Nachwuchsförderung kein Fortbestand eines Vereins möglich ist.  mehr...

16.04.2012 | Günter Neumann


Dat MHD is aflopen

Vör 30 Johr wür dat MHD in Ümlopp bröcht un von disse Tiet an sünd ümmer wedder Lüd in’n Super-Markt antaudräpen, dei vör dei Buurten ståhn un äben dat MHD säuken un dorbi inne Reigen dat Hinnelste na mehr...

16.04.2012 | Behrend Böckmann


Nicht die Bürokratie ist Schuld

Ministerin von der Leyen ist eine Meisterin der Täuschung. Ebenso Ihre Übersetzer wie Andreas Herholz. Mit dem Elterngeld Hilfebedürftiger und der Abschaffung der mehr...

16.04.2012 | Andreas Langer


Wat sünd wi riek

 

Wat sünd wi riek. Dat güng mi dörch’n Kopp, as ik disser Dåch nå Niegenbramborg ünnerwägens wier. Un twors keem mi disse Infall an dei Stell’, wo links noch »Bergringstadion« tau läsen is un denn mehr...

16.04.2012 | Behrend Böckmann


Verantwortung & Handeln, Verantwortung & Gesetz

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren der Rostocker Stadtverwaltung.

 

Heute musste ich feststellen, dass leider nicht alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung mehr...

13.04.2012 | Sven B., Rostock


Jugendweihe war Ausschlusskriterium

Wer in der DDR keine Jugendweihe mitgemacht hat, hatte erhebliche Nachteile in Kauf zu nehmen. Der Zugang zur EOS war damit de facto versperrt, auch wenn es – wie überall – Ausnahmen gab. Ich war so mehr...

13.04.2012 | Rudolf Hubert, Schwerin


Drastische Spritpreiserhöhung

Ich verstehe das große Geplärre nicht, wenn Bürger von der Presse-Medien an den Tankstellen interviewt werden und diese sich lauthals da stark machen. Das ist auch alles was sie können. Das erinnert mehr...

13.04.2012 | R. Niedzwedzki, Perleberg


Wenn, dann drei

Man sieht es immer mit eigenen Augen. Als ich zehn Jahre alt war, musste ich mich der Bewegung der Deutschen Jugend anschließen. Das hieß wöchentlich einmal zum sechs Kilometer entfernten Treffpunkt mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Karl-Heinz Niemann, Boizenburg


Gefährlich undifferenziert

Es bleibt gefährlich, undifferenziert von einem halben Jahrhundert Diktatur in Ostdeutschland zu reden, ohne auf den Unterschied zwischen Drittem Reich und DDR hinzuweisen. Die DDR beging mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Wismarer Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Bitterer Beigeschmack

Die Person, die diesen Leserbrief geschrieben hat, möchte ihren Namen öffentlich nicht nennen.

Es ist nicht mein Anliegen, mich mit den Auffassungen dieser Person zu Diktaturen, Lebensleistungen und mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Reiner Luchterhand, Weisin


»Dunkle Vergangenheit« der Ostdeutschen

In dem anonymen Leserbrief (ich vermute einer der vielen Besserwisser, der uns erklären will, wie wir gelebt haben) wird zum Zusammenhang von Diktatur und Lebensleistung festgestellt, dass die mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Horst Plaschka, Schwerin


Ziel ist die Würde

In diesem Leserbrief geht es aus meiner Sicht um die Diktatur der Meinungs- und Pressefreiheit. Blinder Hass war für Herrn Gauck schon vor seinem neuen Amt, gegen das Volk ein steter Begleiter. Wer mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Siegfried Frenz, Schwerin


Besser informieren

... ich übrigens auch nicht! Hass und Häme gegen die Meinungsäußerung vom 1. April? Der Verfasser sollte sich besser informieren, bevor er auch noch die Redaktion angreift und praktisch einen Maulkorb mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Anonym (Name dem Verlag bekannt)


Wahre Demokraten

Das sind die »wahren Demokraten«, die aus dem Hinterhalt schießen. Anstatt der Redaktion Ratschläge zu geben, sie möge Leserbriefe mit kritischem Inhalt unterdrücken oder zensieren, sollte dieser mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sie mögen Herrn Gauck nicht?"
im Schweriner Blitz vom 08.04.2012


13.04.2012 | Karl-Heinz Fermann, Schwerin


Niedrigere Praxisgebühr?

Es ist schon Strafe genug krank zu sein. Wenn der Körper leidet, muss es nicht noch die Geldbörse, an die so genannte Gesundheitsökonomen nun schon wieder ran wollen. Die zur Diskussion stehenden 5 mehr...

13.04.2012 | L. Schumann


Gleiches Recht für alle

Am 27. März 2012 trafen sich erstmals Elternvertreter der freien Schulen Neubrandenburgs, um angesichts der bevorstehenden Debatte zur Schülerbeförderung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ihre mehr...

11.04.2012 | David Malowsky (u.a.)


Hilfe den Frauen

Als Frau die eine Anzeige aufgeben muss, zwecks Nebenjob hat man es nicht leicht. Nach der letzten Ausgabe hatte ich sehr unschöne Anrufe und sms,en , von Männern, die es offensichtlich nötig haben. mehr...

11.04.2012 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Männer in die KITAs?

Männer in die Kitas ?

So wird es von Kita- Trägern und vielen in der Bevölkerung geworben. Es werden immer mehr Männer in Kitas eingesetzt. Die Kinder profitieren davon und sind restlos begeistert mehr...

10.04.2012 | Anonym, Poppendorf (Name dem Verlag bekannt)


Rattengift tötet Katzen

Und wieder ist ein von seiner Familie sehr geliebter Kater durch Rattengift ums Le­ben gekommen. Der lange qualvolle Tod dieses zutraulichen Tieres, den der Tierarzt trotz intensiven Bemühens nicht mehr...

10.04.2012 | Karin Lunderstedt


Gegahr im Internet

Die steigende Bedrohung durch Internetkriminalität, wird für Minderjährige immer mehr zu einer ernsthaften Gefahr. Weil Kinder und Jugendliche die neuen Möglichkeiten im Internet, einfach viel mehr...

10.04.2012 | Peter Fuchs, Oftering


Grass ist nur eine Stimme, die erhört wird.

Zu Günter Grass seinem Gedicht,

was haben wir Deutschen für ein Problem mit der Vergangenheit, was haben wir für ein Problem zu erkennen, dass auch andere Mörder waren und heute noch sind?

Herr mehr...

09.04.2012 | Frank Poschau, Padenstedt


Kein Geld vorhanden

Zu: Halbe Million mehr für Merkel (Blitz 8.4.)

Ich stimme diesen Beitrag voll und ganz zu. Habe nur

noch eine kleine Ergänzung.Man kann immer wieder

hören und lesen,dass es im Osten Deutschlands,  mehr...

09.04.2012 | Johann Helbig, Rostock ,Blücherstraße 32 a


Aprilscherz......

Im Schweriner Blitz vom 8.April 2012 schrieb eine Fr. Missal , dass man von der Werderkaserne direkt an den Zippendorfer Strand mit der Straßenbahn fahren konnte Dies ist leider falsch . Die mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel ""
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


07.04.2012 | Wolfgang Heintze, Pingelshagen


Petition zum Theater Vorpommern

Die Bürgerschaften der Universitäts- und Hansestadt Greifswald und der Hansestadt Stralsund sowie der Kreistag des Landkreises Vorpommern-Rügen haben im Dezember 2011 beschlossen, dass sich die mehr...

05.04.2012 | Dr. Arthur König, Oberbürgermeister, Universitäts- und Hansestadt Greifswald; Dr. Alexander Badrow, Oberbürgermeister Hansestadt Stralsund und Ralf Drescher, Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen


Mensch und Natur im Einklang?

Der Hauptzweck des gemeinnützigen Vereins »Einklang von Mensch und Natur« e. V. (EMN e.V.) besteht in der Erhaltung der jahrhundertealten Kulturlandschaft der Stubnitz. Er wurde am 4. 11. 2010 in das mehr...

05.04.2012 | Volker Ziel


Zweischneidig

Offensichtlich beherrscht Herr Schlotmann den Umgang mit dem zweischneidigen Schwert perfekt, indem er zum einen erklärt, seine Arbeit vom Sessel aus erledigen zu wollen, auf der andere Seite mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Eine Starkstromleitung arbeitet leise"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


05.04.2012 | Petra Ehlers, Bürgerinitiative Redefin »Gegenwind aus der Region«, Redefin


Wem nützt es?

»Wer die DDR als totalitäres Regime einstuft, bringt die überwiegende Mehrheit der ›Ostdeutschen‹ um ihre Lebensleistung.« Wie oft liest man mittlerweile diese Argumentationsfigur?! Abgesehen davon, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Schon pathologisch?"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


05.04.2012 | Rudolf Hubert, Schwerin


Aprilscherz und auch nicht

Ähnlich wie in der Aprilscherz-Fotomontage ratterten die alten Straßenbahnen früher tatsächlich über unseren heutigen »Boulevard«, der eine Zeit lang sogar »Straße der Nationalen Einheit« hieß – von mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Am Donnerstag im Bauausschuss"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


05.04.2012 | Karin Missal, Schwerin


Von wegen alles für unsere Zukunft

Ich bin Schüler der 10. Klasse des Gymnasiums Sternberg. Als vor einem Jahr in unserer Sporthalle ein Kampfsportlehrer, Sport einmal asiatisch demonstrierte mit Stock-, Lang-, Samuraischwert und als mehr...

05.04.2012 | Oliver Tonn, Sternberg


PS Beschränkung für junge Lenker

Es ist wieder einmal an der Zeit, ein ungeliebtes Thema aufzugreifen. Doch es schmerzt immer noch jedes Mal, Berichte darüber zu lesen, dass wieder einmal junge Menschen ihr Leben gelassen haben. Doch mehr...

04.04.2012 | Peter Fuchs, A-4064 Oftering


Was lange währt, wird endlich gut

Manche haben bestimmt schon nicht mehr daran geglaubt. Aber seit heute steht es, unser neues, wunderbares Spielgerät. Unser Schulhof hat gleich ein ganz anderes Gesicht! Im letzten Jahr haben alle, ob mehr...

03.04.2012 | Der Förderverein, Vorsitzende Kerstin Klein


IGS Schüler punkten beim Sprachfest

Am 28. März fand zum 19. Mal das Sprachfest acht teilnehmender Schulen aus Mecklenburg-Vorpommern in der Krusensternschule in Rostock Schmarl statt. Insgesamt 90 Schüler und Schülerinnen wetteiferten mehr...

03.04.2012 | Marie-Kathrin Grüger, Öffentlichkeitsbeauftragte IGS Grünthla


Enttäuschung

Die Nachricht aus Regierungskreisen über die Rentenerhöhung zum 1. Juli 2012 ist enttäuschend und verlogen.

Es sind keine konkreten Bemühungen, auch nicht von den Parteien, SPD und Grüne, zu erkennen mehr...

02.04.2012 | Rudolf Linke, Schwerin


Doppelzüngig?

Ist »Kümmritz« eigentlich das mecklenburgische Synonym für Doppelzüngigkeit? Dass Herr Kümmritz über das Sanierungskonzept für das Schweriner Theater nicht erfreut ist und dagegen öffentlich wettert, mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Subvention ist das falsche wort"
im Schweriner Blitz vom 25.03.2012


02.04.2012 | Dr. Wolfgang Leist, Schwerin


Verträgliche Wahrheit

Jede Woche einmal führe ich ein längeres Ferngespräch mit einem alten Hagenower Heimatfreund, der tief im Holsteinischen sitzt. Wegen des Themas Freiheit ging er vor über einem halben Jahrhundert nach mehr...

02.04.2012 | Siegfried Spantig, Hagenow


Schon pathologisch?

Indem Bundespräsident Gauck von einer »56-jährigen Herrschaft von Diktatoren« in Ostdeutschland spricht, stellt er das Dritte Reich, die Besatzungszonenzeit 1945-1949 und die DDR auf eine Stufe. mehr...

02.04.2012 | Dr. Hans Bomke, Schwerin


Kulturabbau

Um vom durch jahrelang unzureichendes Handeln der Landespolitik bereits in akute Gefahr geratenen Image des Schweriner Theaters weiteren Schaden abzuwenden, schließe ich mich dem Aktionsbündnis mehr...

02.04.2012 | H. Zänger, Schwerin


Schweben Die Linken auf Wolke 7?

Wenn die Wählerstimmen bei »Die Linke« sinken, kommen sie auf unsinnige Ideen. Wie zu lesen ist, sollen sie sich stark machen, das ein Landes-Patientenbeauftragter noch in dieser Legislaturperiode mehr...

02.04.2012 | Wolfgang Schlulz, Berge


Unvertretbar

Unter der Rubrick »Frühstück« auf Seite 6 stellen Sie den Preisträger Danilo Volpyansky vor und gehen im Schnelldurchgang auf seine Biographie und seinen persönlichen Alltag ein.

So erfährt der Leser mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Gern süß und sonntags englisch"
im Schweriner Blitz vom 01.04.2012


02.04.2012 | Helmut Sahm, Pinnow


Kulturabbau

So wird das Volkstheater in Schwerin stillgelegt, es gibt weniger Musiker und Ballettkünstler usw. im Opernhaus und schließlich werden die Sommerfestspiele aufgegeben, wo doch gerade dies die beste mehr...

02.04.2012 | Erich Weber, Schwerin


Freunde

Osterhase und Jäger sind Freunde, deshalb ist Ostern nicht in Gefahr.

02.04.2012 | Klaus Neudeck


Eine Starkstromleitung

Also so einfach, wie der Minister die Streckenstillegungen darstellt, ist es nun wirklich nicht. Die Strecke Neustrelitz nach Wittstock war über viele Jahrzehnte eine wichtige und viel benutzte mehr...

Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Eine Starkstromleitung"
im Vier Tore Blitz vom 01.04.2012


02.04.2012 | Helmut Prof. Dr.-Ing. Böhme


Bürgerpflicht?

Ich musste am Mittwoch leider zum wiederholten Male feststellen, dass man erstmal nicht Ernst genommen und sogar ein wenig belächelt wird, wenn man bei der hiesigen Polizei anruft um seine mehr...

01.04.2012 | Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)


Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.