Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Und ich duck' mich - zum Sprung

18.10.2014, Kurt Planitz-Wächter, 18516 Süderholz

Eine Woche HERBSTFRÜHLINGSZEIT* - HERZLICHE EINLADUNG -

Auf verschiedene Weise an den HERBST 1989 im ehemaligen Kreis Grimmen erinnern, ihn im Nachhinein und aus gutem Grund womöglich feiern, aus Freude und Dankbarkeit über den friedlichen Verlauf der Ereignisse vor 25 Jahren, dazu laden wir Sie ein.

Sonnabend, 25. Oktober

Alle, denen dieses Datum etwas bedeutet sind eingeladen, sich um 18 Uhr für ein halbe Stunde an dem Ort zu versammeln, wo vor 25 Jahren im KULTURHAUS NEUENDORF die erste BÜRGER-AUSSPRACHE im ehemaligen Kreis Grimmen erfolgte. (Neuendorf ist nicht groß. Wer das Gebäude sucht und nicht findet gehe zu denen, die dort schon warten.)

 

Montag, 27. Oktober - 18 Uhr

Vom Montagsgebet für Frieden und Gerechtigkeit (Marienkirche) per "KERZENSPAZIERGANG" zum TREFFPUNKT, (gegenüber der damaligen Kreisdienststelle des MfS)

zur Ausstellungseröffnung: (GESCHICHTEN gegen das VERGESSEN) Und ich duck mich - zum Sprung (Nachkriegszeit, SBZ, junge DDR, die DDR bis 1989, der HERBST 89 und die Folgezeit im ehemaligen Kreis Grimmen) durch die Landesbeauftragte für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen DDR, Frau Anne Drescher

mit anschließender Präsentation der Rohfassung der Broschüre und Ausschnitten aus der DVD: ZEITZEUGEN-FENSTER (s. Abb.)

 

Dienstag, 28.Oktober - 19 Uhr, TREFFPUNKT in Grimmen

Einladung zum Gespräch. Wie sieht ein Deutsch-Portugiese die damalige Revolte? Oder war es ein Volksaufstand, eine Revolution, eine Konter-Revolution oder - wenigstens den HERBST 89 über - ein reformatorischer Prozess? Braucht jede "echte Revolution" ein Lied? Auch auf die Frage, wie für die, die es nicht miterlebt haben, am besten deutlich wird, was hier eigentlich geschehen ist, suchen wir Antwortmöglichkeiten.

Dr. Michael Knoch hat seit 1980 nicht mehr in der DDR gelebt. Er wird von seiner Wahlheimat Portugal berichten, auch von manchem scheelen Blick der Portugiesen auf das geeinte Deutschland. An uns, die wir durch die einmalige HERBSTFRÜHLINGSZEIT von 1989 gegangen sind, wird es sein, ihm und allen, die es wissen möchten, davon ein lebendiges Bild zu malen.

 

Donnerstag, 30. Oktober,

Für all diejenigen, denen es wichtig ist, sich dankbar zu erinnern, dass die Errichtung des "zeitweiligen Isolierungs-Stützpunktes" bei der "Waldschänke" nicht stattfand, obwohl die Planungsunterlagen dazu das Datum: 30.Oktober 1989 tragen, sind eingeladen, sich um 18 Uhr dort, vor dem Gelände des POLIZEI-SCHÜTZENVEREINS für einige Minuten des Gedenkens einzufinden.

Eine Blume ablegen, eine Kerze anzünden, etwas sagen oder nur an diesem Tag an diesem Ort sein, dazu bitten wir Sie, zu kommen.

Um 19 Uhr wird am selben Abend zum Gespräch im TREFFPUNKT gebeten. "Wie frech dürfen Lehrer sein" oder "Kandidat fürs Isolierungslager - wegen einer Postkarte, wegen einer Unterschrift, wegen eines Gedichts". Zivilcourage gestern, heute, morgen. Als Gäste und Gesprächspartner erwarten wir gestandene Lehrer, Bürgerrechtler ... alle, die an Demokratie-Fragen interessiert sind - auch diejenigen, die sie in Frage stellen.

 

Freitag, 30. Oktober - 19 Uhr.

Wer nicht nur die Ausstellung der gesammelten Geschichten im TREFFPUNKT in Grimmen besuchen sondern dort -besinnlich oder ausgelassen- seiner Freude Ausdruck verleihen möchte, ist herzlich eingeladen zur festlichen Abendgesellschaft, am

Helfen Sie bitte nach Möglichkeit mit, diese kleine Feier zu einem Fest zu machen. Kurze Reden, kleine Spenden, die versteigert werden, Musik, auch zum Tanzen und vor allem eine Möglichkeit einander kennen zu lernen, im Foyer, im Ausstellungsraum und im Cafe´, selbst wenn man auf der jeweils anderen Seite der vermeintlichen "inneren Front" stand.

 

Kurt Planitz-Wächter

* So nannte Bärbel Hohmann ihr Gedicht aus dem Jahr 1989, dessen letzter Vers der Broschüre den Titel gab: Und ich duck mich - zum Sprung

Anmerkung zum Programm:

Jeweils, am Dienstag und am Donnerstag vormittag werden ähnliche Themen bei Gesprächsrunden, vor allem für Schüler und Lehrer, angeboten. Anmeldungen für Gruppen bitten wir rechtzeitig an die

Arbeitsgruppe GESCHICHTEN gegen das VERGESSEN (kwickstep@t-online.de) zu richten.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.