Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Brutale Friedenspolitik

11.01.2018, Carsten Hanke, Lambrechtshagen

Das Verteidigungsministerium teilte mit, dass 2017 ein Höchststand von minderjährigen Rekru­ten von 2.128 erreicht worden sind. Selbst nach der sechsmonatigen Ausbildung waren immer noch 90 Soldatinnen und Soldaten unter 18.Jahre alt.

Die Bundesrepublik kritisiert andere Länder zu Recht und kämpft für die Ächtung des Einsatzes von Kindssoldaten und selbst befördert sie dieses. Wie Glaubhaft ist denn solche eine Politik? Außerdem gilt zu hinterfragen, ob diese Praxis nicht gegen internationales Recht, wie der UN-Kinderrechtskonvention gegen Anwerbung von Jugendlichen zum Dienst an der Waffe ist. Dass die BRD regelmäßig vom UN-Ausschuss zum Recht für Kinder gerügt wird, bestätigt diese unmenschliche Praxis. Es ist schon mehr als verwerflich, dass Erziehungsberechtige ihre Kinder als Kanonenfutter für die aggressive Außenpolitik des Landes, wie Auslandseinsätze, zur Verfügung stellen, aber ebenso verwerflich ist es, dass die Bundeswehr an Schulen eine aggressive Werbekampagne durchführen.

Sieht so eine glaubwürdige Friedenspolitik aus?

Bundeswehr raus aus den Schulen! Der Schutz unsere Kinder sollte in jedem Staat dieser Welt größter Bedeutung beigemessen werden!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.