Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Auf Kosten der Bürger

30.12.2017, Martina Plischka, Plau am See
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Schock im neuen Jahr"
im Schweriner Blitz vom

Ich gebe Frau Halwas absolut recht: Der Bund schreibt die schwarze Null auf Kosten der Bürger. Alles wurde den Kommunen aufgebürdet: Die hohen Kitagebühren genauso wie die Sanierung maroder Schulen, Straßen und nicht zu vergessen, die existenzielle Unterstützung von zahlreichen Flüchtlingen. Und immer hört man in den Medien dieselbe, kaum noch zu ertragene Leier: Uns geht es doch gut. Wem geht es eigentlich gut? Hier wird wohl mehr für eine kleine Elite gesprochen, die durch Lobbyarbeit die Riege der Politiker in Berlin und Brüssel auf ihren Kurs hält. Wer redet heute noch von Panama- oder Paradiespaper? Diejenigen, die viel haben, zahlen hierzulande keine oder kaum Steuern. Wie sieht es mit hohen Strafen für Steuerhinterzieher aus? Hinzu kommt eine längst nicht mehr ernstzunehmende Presselandschaft. Frau Halwas hat absolut recht: Der Bürger wird kalt enteignet, viele Rentern müssen ihre hart verdienten Immobilien notverkaufen, die Spekulanten freut dies, Immobilien zum Schnäppchenpreis. Irgendwie erinnert mich das alles an das Mittelalter, da wurde der Wegezoll und alle möglichen Märchensteuern erfunden, um die Armen zugunsten der Reichen noch mehr auszupressen. Beispielhaft ist der Fall eines Landwirtes, der derart viel für den Bau einer Straße zahlen soll, dass er seine Existenz verliert. Noch nie ging es derart ungerecht in diesem Land zu, wie heute. Leider fehlt die Solidarität innerhalb der Gesellschaft und auch das ist ein Grund, warum die Politiker so weiter machen wie bisher.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.